“Cobras” fahren als krasser Außenseiter nach Ferndorf

Handball-Oberliga TuS Ferndorf II – SuS Oberaden (Sonntag, 17 Uhr; Sporthalle Kreuztal, Am Park, 57223 Kreuztal). Als krasser Außenseiter fährt der SuS Oberaden am Sonntag ins Siegerland. Im Hinspiel gab es schon für den Aufsteiger aus Oberaden in heimischer Halle eine derbe 24:33-Klatsche. „Ferndorf ist, mit Ausnahme von Altenhagen, die beste Mannschaft, die bei uns gespielt hat. Das war ein super starkes Hinspiel“, schwärmt SuS-Trainer „Alex“ Katsigiannis und setzt hinzu: „Im Angriff sind sie sehr flexibel, sehr reif und variabel.“ Das bekam der SuS besonders in der ersten Hälfte zu spüren, als er beim Pausenpfiff mit 13:20 zurücklag. „Da haben sie ganz, ganz stark gespielt und uns alleine von außen 15 Tore eingeschenkt. Sie haben uns da sehr gut ausgespielt, dazu fehlten uns noch die Antworten. Am Ende aber fiel der Sieg zu hoch aus“, erinnert sich „Alex“. Dabei hatte er von seiner Mannschaft gar kein schlechtes Spiel gesehen, „aber uns wurden deutlich die Grenzen aufgezeigt“.

Im Augenblick ist das Team von Trainer Michael Feldmann ein wenig eine Wundertüte. Das mag daran liegen, dass sie ein paar verletzte Spieler haben. Doch das kompensieren sie durch Talente. So gewann der TuS am vergangenen Wochenende ohne Mittelmann Linus Michel und den Halblinken Kai Ronge mit drei Toren in Gladbeck. Neben Michel und Ronge sind es besonders die beiden Außen, Kevin John auf rechts und Magnus Neitsche auf links. Dazu kommt noch der torgefährliche Eric Irle. In der Defensive agieren sie mit flexiblen Abwehrsystemen.

Diese nutzten allerdings nichts bei der 23:32-Heimschlappe gegen Harsewinkel. Trotzdem wird der Tabellensiebte nach Ansicht von Katsigiannis nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben, zumal auch mal immer wieder Anleihen aus der Zweitliga-Mannschaft gemacht werden.

„Unser Ziel ist es, dort möglichst gut auszusehen. Aber es ist schwer zu sagen, was da auf uns zukommt und auf was man sich einstellen muss.“ Noch schwerer wird die Aufgabe dadurch, dass die „Cobras“ ersatzgeschwächt nach Kreuztal fahren müssen. Pascal Stennei und auch Fabian Lauber fallen beide aus. Hinter dem Einsatz von Nico Wagner, der im Training unglücklich auf die Hand fiel, steht ebenso ein Fragezeichen, wie auch hinter dem Mitwirken von Spielertrainer Katsigiannis, der an einer Wadenverletzung aus dem Spiel gegen Hemer laboriert. Wieder im Kader sind Lukas Wegelin und Till Stock, die schon seit längerer Zeit regelmäßig mittrainieren. „Sie haben sich verbessert und ich hoffe, dass sie uns helfen werden.“

Der SuS Oberaden hofft trotz der Entfernung auf Unterstützung seiner Fans. Wer bei der Zweitliga-Reserve in Kreuztal dabei sein will, kann zusammen mit Mannschaft und Trainern im Bus mitfahren. Abfahrt ist am Sonntag am Museumsplatz in Oberaden, Treffpunkt ist um 14 Uhr. Die Fahrt mit dem Bus kostet 10 Euro, für Getränke und Essen ist gesorgt.

Bild: Till Stock (li.) und Lukas Wegelin aus der ReEserve  stehen wieder im Oberliga-Kader. Sie sollen in der Ersten in Ferndorf helfen.

Vorheriger ArtikelHC TuRa will die (fast) weiße Heimweste erhalten
Nächster ArtikelHandball-Oberliga: Die TuRa-Damen können Königsborn Schützenhilfe leisten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.