Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

„Cobras“ absolut chancenlos beim Tabellenführer

„Cobras“ absolut chancenlos beim Tabellenführer

Handball-Oberliga LIT Triebe Germania – SuS Oberaden 40:18 (21:9). Völlig chancenlos war der SuS Oberaden bei seinem Gastspiel in Hille. Obwohl er ohne große Ambitionen nach Ostwestfalen gefahren war, war Trainer Alexandros Katsigiannis enttäuscht. Dabei hatte sich nur ein Rumpfteam auf die Reise zum souveränen Tabellenführer gemacht, denn mit „Alex“ selber, Pascal Stennei, Mats-Yannick Roth, Nico Wagner und Torhüter Marvin Makus fielen fünf Stammspieler aus.

„Wir haben heute verdient gegen die beste Mannschaft der Liga verloren. Dabei waren wir in allen Belangen unterlegen“, gab Katsigiannis unumwunden zu. Obwohl der Gast aus Oberaden mehrere Deckungsvarianten versuchte, brachte das nicht den gewünschten Erfolg, denn die Germania wusste auf alles eine Antwort. „Die waren von allen Positionen stark und hatten ein tolles Umschaltspiel.“ Dabei war vorher abgesprochen worden, dass ein langsames Angriffsspiel praktiziert und auf Freiwürfe gegangen werden sollte, die vorbereitet waren. Das wurde aber nicht umgesetzt. Da nützte es auch nichts, dass die Gastgeber durchwechselten. „Man merkt deutlich den Substanz- und Qualitätsverlust, dazu kommt jetzt noch ein Quantitätsverlust. Wir wissen das einzuordnen. 22 Tore tun natürlich weh, ist sehr sehr bitter.“ Dabei hatte der Trainer gehofft, etwas positive Aspekte aus dem Spiel mitnehmen zu können. „Die waren aber sehr gering. Jetzt müssen wir die Punkte woanders holen, obwohl es nächste Woche gegen Loxten sehr schwer wird.“ Wichtig sind möglicherweise die letzten Spiele, wobei der Partie gegen Möllbergen in der übernächsten Woche eine vorentscheidende Bedeutung zukommt. Sollte das verloren gehen, gingen wohl die Oberligalichter in Oberaden aus.

Von TuRa zum SuS – Lukas Altenberg wechselt

Eine wichtige Personalie gab Katsigiannis aber nach dem Spiel bekannt. In der kommenden Saison wird Lukas Altenberg (HC TuRa Bergkamen) „als Perspektivspieler“ zum SuS wechseln. „Im ersten Jahr, wird er, da beruflich stark eingebunden, nur für die Zweite spielen. Wir wollen ihn aufbauen, damit er in der Saison 2020/2021 fest zum Kader der Ersten gehört. Wir suchen ihm einen Trainingsverein oder ein Erstspielrecht in Süddeutschland. Er ist ein junger Mann, der auf Rückraummitte und Linksaußen vorgesehen ist und als Vorgezogener in der Abwehr. Ich glaube wir bekommen einen Spieler dazu, den wir so nicht in der Mannschaft haben. Das ist eine Verpflichtung für die Zukunft“, charakterisiert „Alex“ den Neuzugang.

SuS Oberaden: Klepping (1. – 42.), Schäfer (ab 43.); Lauber (5), Hajduk (3), Noe (1), Herold (3/3), Maschewski, Braach, B. Stennei (2), Holtmann (1), Stock (2), Wegelin (1).

Bild: Alex Katsigiannis: „Wir haben heute verdient gegen die beste Mannschaft der Liga verloren.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.