Coach Axel Maurischat legt sein Amt bei der SpVg Bönen nieder – Trainer-Statements

789

Fußball: Den 28. Spieltag haben bereits am Donnerstag FC Overberge – FC Nordkirchen (4:1) sowie TuS Eving-Lindenhorst – SV Langschede (1:3) eröffnet. Am Freitag folgt SuS Kaiserau, der in Ascheberg antritt. Der FC TuRa prüft Spitzenreiter Kemminghausen im Nordbergstadion und Oberaden ist auch in Senden auf Schadensbgrenzung aus. Die Abschiedstour in der Bezirksliga 7 tritt weiter die wiederum personell gebeutelte SpVg Bönen an. Trainer Axel Maurischat legt sein Traineramt am Rehbusch zum Saisonende nieder.

TuS Ascheberg – SuS Kaiserau (Fr. 19 Uhr)
Alex Berger (SuS): Im Hinblick auf das DFB-Pokal-Endspiel sind wir Ascheberg dankbar für die Vorverlegung. Unser Kader wird enger, weil Prüfel, Bittner und Galonska nicht zur Verfügung stehen. Dafür werden wieder A-Junioren aushelfen. Beide Mannschaften sind derzeit gut drauf und so ist ein gutes Spiel zu erwarten. Wir möchten in der Tabelle noch um ein bis zwei Plätze klettern. Aber, der Fokus liegt bei uns weiter auf der Reserve, die auf einem guten Weg Richtung Klassenerhalt ist.

FC TuRa Bergkamen – VfL Kemminghausen
Tobias Jahncke (TuRa): Kemminghausen ist für mich die beste Mannschaft der Liga und steuert auf den Aufstieg hin. Kampflos werden wir uns aber nicht ergeben. Im Hinspiel haben wir ein 0:0 geschafft, warum sollten wir das nicht wiederholen können? Kemminghausen hat den Druck, wir dagegen können unbeschwert aufspielen. Gegen die stärkeren Teams der Liga haben wir uns bisher nie schwer getan. Drieling kehrt wieder in den Kader zurück, dafür werden weiter Freyermuth und Penkalla fehlen.

VfL Senden – SuS Oberaden
Michael Pannicke (SuS): Ich kann mich immer nur wiederholen. Wir wollen uns mit Anstand aus der Bezirksliga verabschieden. Hinten dicht machen und auf Konter setzen, das ist uns bleibt auch unsere Devise. Zuletzt gegen TuRa haben uns vier Minuten zum Remis gefehlt, vielleicht schaffen wir es in Senden 90 Minuten. Zirwes ist nach seiner Ampelkarte gesperrt, der Einsatz von Yilmaz ist noch fraglich. Die beiden A-Junioren stehen uns nicht zur Verfügung. Wir werden aber elf Mann auf die Beine stellen können.

SpVg Bönen – SV Westfalia Soest
Hansi Sack (Sportlicher Leiter SpVg): Wir haben auch weiterhin mit Personalproblemen zu kämpfen. Wittwer (5. Gelbe), Holtmann (verletzt) und wohl auch Scheibke (Urlaub) werden voraussichtlich fehlen. Stand jetzt haben wir mal gerade elf Spieler zur Verfügung. Da müssen wir erneut Anleihen aus der Zweiten machen, vielleicht auch wieder bei den Altherren. Rechnerisch sind wir noch nicht abgestiegen, aber wir müssen realistisch bleiben. Der Zug scheint abgefahren zu sein.

Aktuell: Axel Maurischat (Bild) legt sein Traineramt zum Saisonende bei der SpVg Bönen zum Saisonende nieder. Das bestätigte SpVg.-Vorsitzender Peter Hahnemann im Gespräch mit sku. Sein Nachfolger steht mit Henrik Dördelmann auch schon fest. Maurischat hatte sich vor Wochen eigentlich auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt. Jetzt machte er seine Zusage rückgängig. „Es haben sich in den letzten Wochen und Monaten Dinge auftgetan, die mir nicht gefallen haben“, sagte er ebenfalls in einem Gespräch mit dem sku-Team, „es macht keinen Spaß mehr. Und wenn es keinen Spaß mehr macht, dann sollte man aufhören. Wir hätten die Klasse ohne weiteres halten können, wenn einige Spieler mehr mitgezogen hätten.“ Nach dem Saisonende will  „Acki“ erst einmal eine Pause einlegen.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Prognosen und Tipps zum 28. Spieltag von Waldemar Musiol
Nächster ArtikelHSV will am Sonntag endgültig den Deckel auf das Ziel Klassenverbleib machen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.