BSV-Trainer Christoph Golombek im Interview

596

Fußball: Christoph Golombek, Trainer des BSV Heeren, stand SKU vor dem offiziellen Trainingsstart Rede und Antwort. Thema waren die Mannschaft, der Trainerjob, Saisonvorbereitung, Saisonziele und Testspiele.

Herr Golombek, Sie übernehmen beim BSV Heeren in der neuen Saison eine neue Aufgabe.
Christoph Golombek: Ja und nein. Für mich ist Heeren ja nichts Neues. Ich bin schon lange Jahre im Verein, habe vorher die Zweite betreut vor zwei Jahren. Von den Jungs der Ersten kenne ich 80 bis 90 Prozent. Von daher habe ich gesagt, ich mache es, als man die Aufgabe an mich herangetragen hat. Ich weiß also genau, was auf mich zukommt. Auch aufgrund der Tatsache, dass ich ja schon ewig in Heeren bin. Zwei, drei Jungs aus der Mannschaft habe ich schon in ganz kleinem Alter trainiert. Von den Minis bis zur C-Jugend. Ich denke, das passt hier.

Die Mannschaft hat sich gegenüber dem Vorjahr verändert.
Christoph Golombek: Ja, es gab Veränderungen. Wir haben viele Junge dazu bekommen. Einige sind weggegangen. Thilo Ernst, Herbort, Saenthamma, Schmidt, Kleinschmidt und Nüsken sowie Böcker waren wichtige Leute. Wir haben sie verloren. Es kamen viele Junge dazu. Von denen wissen wir, was sie drauf haben und was wir an ihnen haben. Etwa Brech, Halster, Grundhoff und Heins. Da ist viel Entwicklungspotenzial.

Ist die Mannchaft stärker oder schwächer geworden?
Christoph Golombek: Die Mannschaft ist auf jeden Fall jünger geworden. Ob sie stärker oder schwächer ist, das weiß ich noch nicht so genau. Ich glaube aber, dass wir mit der Truppe in der Liga ganz gut bestehen können. In einer starken Liga.

Und das Saisonziel?
Christoph Golombek: Wenn wir uns so auf Platz sechs bis acht einordnen könnten, das wäre schön. Wir müssen auch erst einmal abwarten, wie der Start ist. Davon hängt viel ab. Wir wollen guten Fußball spielen und die Mannschaft soll sich weiterentwickeln.

Und wer gehört Ihrer Meinung nach zum Favoritenkreis?
Christoph Golombek: Ich schätze SuS Oberaden und FC Overberge, aber auch RW Unna hoch ein. Sie gehören zum Favoritenkreis. Vor allem RWU hat sich mit jungen Spielern aus Mühlhausen und Hamm verstärkt, die ich auch kenne. Zudem arbeitet Patrick Kulinski jetzt als Trainer dort, der es mit jungen Spielern kann.

Wie läuft die Saisonvorbereitung?
Christoph Golombek: Wir haben schon vier Wochen hinter uns. Da sind wir einmal in der Woche locker gelaufen. Jeder für sich hat dann nebenher auch Läufe auf freiwilliger Basis absolviert. In der letzten Woche hat die richtige Saisonvorbereitung begonnen. Jetzt geht es richtig los mit zwei Mal in der Woche und mit dem Ball.

Wie gestalten Sie die Saisonvorbereitung?
Christoph Golombek: Los geht es im Ausdauerbereich. Aber das hatten die Jungs ja schon als Hausaufgaben auf. Ich hoffe, dass sie die alle gemacht haben. Wir könnten jetzt fortfahren mehr im taktischen Bereich. Das ist auch das Ziel. Wir arbeiten auf den Saisonstart am 6. September hin. Das Datum hatte ich vorher schon durch die Blume erfahren. Also sechs Wochen Vollgas.

Testspiele gehören sicher auch zur Saisonvorbereitung.
Christoph Golombek: Wir haben viele Testspiele abgemacht. 1:1 in Husen. Da ging es los. Dann 7:2 in Preußen. Sonntag ein 2:2 gegen Bezirksligist Sönnern. Das Leistungspegel zeigt nach oben. Weiter kommen noch Testgegner wie Königsborn und Mühlhausen. Eben ein paar stärkere Gegner, damit wir dann auch wissen, wo wir stehen, was auf uns zukommt und was wir noch tun müssen. Es kommen aber auch noch zwei A- und zwei B-Ligisten. Eine gute Mischung.

Mit welcher Spielweise werden Sie aufwarten?
Christoph Golombek: Wir versuchen vor allem variabel zu spielen. Sowohl offensiv stark spielen aber auch defensiv gut stehen.Wir wollen uns nicht auf eine Sache festlegen, vor allem auch dem Gegner angepasst auftreten.

Der Trainerstab beim BSV besteht fortan aus drei Personen.
Christoph Golombek: Tom Kreffter und Arne Volkmer sind an meiner Seite. Wir sind alle drei auf Augenhöhe. Mit Tom bin ich im vierten Jahr zusammen. Alles wird weiter auf Augenhöhe laufen. Wir sprechen uns immer ab. Arne steigt jetzt mit ein als  Co. Er will aber auch noch spielen. Es kann losgehen.

Bildzeile: Die Neuzugänge beim offiziellen Trainingsauftakt des BSV Heeren mit den Trainern Arne Volkmer (li.) und Christoph Golombek (2.v.li.). Zu den Neuen gehören Alexander Heins, Philipp Grundhoff, Nick Halster, Tim Brech, Tuna Öztürk, Levin Titt, Benedikt Lindemann und Tim Heberlein

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.