BSV Heren klettert in der Tabelle auf Rang vier

868

Frauenfußball, Landesliga 2: Mit dem 3:0 in Drolshagen klettert BSV in der Tabelle auf Rang vier. Der SV Holzwickde belegt weiter einen Abstiegsplatz.

SC Drolshagen – BSV Heeren 0:3 (0:1). An die robuste Gangart von Drolshagen  mussten sich die BSV-Damen erst gewöhnen, hatten vor allem im ersten Durchgang Probleme. Torfrau Steffi Kadam musste gar einen Elfer parieren. Dennoch machte Lisa Gehrmann das 1:0. Corinna Kamp (70.) und Henrike Dörholt (75.) ließen noch zwei Treffer folgen und drückten so die Leistungssteigerung nach der Pause zahlenmäßig aus.
BSV: Kadam, Neumann, Glänzer, Schulz, Dörholt, Schnatmann, Klasing, Vollenberg, Lehmann (70. Kamp), Gehrmann (80. Kuschel), Bauschulte (61. Falck).

SV Holzwickede – VfL Bochum III 1:5 (0:2). Nach dem ersten Saisonerfolg gab es für den HSV wieder einen Dämpfer – und mit einem 1:5 daheim gegen Bochum einen deftigen obendrein. Nur einmal gab es Grund zum Jubel, als nämlich Anna Pries in der 80. Minute traf. Aber da führte der Gast schon mit 3:0, bis zum Schlusspfiff legte er noch zwei Treffer nach.
HSV: Schön, Tacke, Golisch, Glowka, Frohwein, Goßmann (79. Pries), Steinröder, Mai, Ludwig (46. Venos), Heim (75. Schütz), Küster,
 
Frauen-Kreisliga A
SV Holzwickede – SuS Rünthe 15:0 (11:0). Gleich 15 Treffer erzielte die zweite Damenmannschaft des HSV gegen einen allerdings mit einem Rumpfteam anreisenden Gast aus Rünthe. Die Tore erzielten: Nadina Sokolowski (4), Sarah Wurlitzer und Fabiana Figueiredo Regino (je 3), Charline Beckert und Kristin Kirchenberg (je 2) sowie Eileen Vogt.
HSV II: B. Schulz,  Köhler (46. Schrage), Tsikordas, Vogt (46. Kirchenberg), Koepe, Beckert, Pollmann, Wurlitzer (46. Pawlowski), Figueiredo Regino, Sokolowski, K. Schulz.

VfK Weddinghofen – Königsborner SV 7:3 (4:1). Mit einem 7:3 endete das Heimspiel für die VfK-Damen. Personell stark angeschlagen ging man in das Spiel. Von elf Spielerinnen in der Startelf waren alleine fünf grippekrank und oder durch muskuläre Probleme stark eingeschränkt. Darin fand Trainer Wambach  letztendlich auch die Begründung, warum seine Damen phasenweise nur sehr schwer ins Spiel kamen und trotz eines Halbzeitstandes von 4:1 sich dem Sieg nicht immer sicher fühlen konnten. Als der KSV kurz nach der Halbzeit auf 4:2 heran kam, stellte der VfK um und stand fortan defensiv wieder besser. Auch offensiv konnte die Führung und der letztendliche Sieg eingeleitet werden. Derzeit ist Weddinghofen zu Hause ungeschlagen und rangiert nun auf dem zweiten Platz der Tabelle.
VfK: Bergholz, Richter, Gretza, Prothmann Heßler, Schmidt , Müller, Nowak, Gatz, Höhne, Ahlfeld, Grahl.
VfK-Tore: Müller 3, Höhne 2, Ahlfeld, Groneberg.

Diese Woche stehen gleich zwei Meisterschaftsspiele auf dem Plan. Donnerstag heißt der Gegner im Auswärtsspiel um 13 Uhr SG Bocku-Hövel und Sonntag um 17 Uhr kommt Liga-Neuling spVg. Bönen an den Häupenweg.

Bild: Die VfK-Damen wärmen sich vor jedem Spiel intensiv auf.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.