Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

BSV-Damen nutzen ihre Chancen nicht

BSV-Damen nutzen ihre Chancen nicht
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Fußball-Frauen-Landesliga:  SC Drolshagen – BSV Heeren 4:1 (2:1). Lange Auswärtsfahrt, Dauerregen, 18 Ausfälle und 4:1 verloren. Im Kurzraffer die 90 Minuten aus Sicht der BSV-Damen. Nach zuletzt drei Siegen mussten sie wieder eine Niederlage auskosten. Nicht nur BSV-Trainer Thomas Gebhardt haderte nach Spielschluss mit den ausgelassenen Möglichkeiten und sprach von verlorenen Punkten

Die Niederlage bahnte sich bereits nach acht Minuten an, denn da lagen die Gäste 0:2 im Hintertreffen. Allmählich fand dann Heeren in die Partie, erspielte sich Chancen, ohne sie zunächst nutzen zu können. Einmal stand der Innenpfosten im Weg. Dann doch der Anschlusstreffer durch Katja Elsen und neue Hoffnung.
Für die zweite Halbzeit nahmen sich die BSV-Damen viel vor, spielten überlegen, doch weitere Treffer gelangen nicht. Drolshagen konnte hinten immer wieder klären und vorne mit einem Doppelschlag endgültig die Heerener Niederlage besiegeln. Zu allem Überfluss handelte sich Katja Elsen wegen Meckersn noch eine Ampelkarte ein.

BSV: Glowka, Biermann, Helm, Lukas (75. Wilking), Elsen, Seketa, Strothmüller (66. Meister), Schnatmann, Gehrmann, Timmermann, Pries (77. Krohne).
Tore: 1:0 (5.), 2:0 (8.), 2:1 (32.) Elsen, 3:1 (75.), 4:1 (85.).
Bes. Vork.: Ampelkarte für Elsen (80.) – Foulspiel und Meckern.

Bild: Ramona Schnatmann (li.) im Zweikampf mit einer Drolshagener Gegenspielerin / Foto Thorsten Niemann.

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel