BSV-Damen im Pech: 2:4 verloren und drei Spielerinnen verletzt – widrige Umstände

327

Fußball, Frauen-Landesliga 2: SG Albaum/Heinsberg – BSV Heeren 4:2 (2:1). Dritte Niederlage für die BSV Frauen und nach vier Spielen weiterhin ein Platz knapp über den Abstiegsplätzen. Was aber viel schlimmer wiegt, sind die Verletzungen von Gina Weyland, Elena Leiendecker und Anna Pries.

Die 4:2 Niederlage war damit (fast) bedeutungslos. Schon die Entscheidung, dass der BSV trotz des Kontaktsportverbotes im Kreis Unna spielen musste, war mehr als fragwürdig. Und dann überschatteten die Verletzungen leider alles. Erst musste Gina Wyeland. ausgewechselt werden (Sprunggelenk). Kurz darauf fiel dann auch noch Elena Leiendecker aus (Knie). Trauriges Ende war dann die Verletzung von Anna Pries, die direkt ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Trotz der außergewöhnlichen Umstände – hinzu kam noch eine zweistündige Anreise ins südliche Sauerland – lieferten die BSV-Damen dem neuen Tabellenführer einen guten Kampf. Am Ende machte die gegnerische Ausnahmespielerin Johanna Sellmann mit ihren vier Toren den Unterschied aus. BSV-Trainer Thomas Gebhardt bedachte seine Mannschaft trotz der widrigen Umstände mit einem Lob angesichts der gezeigten Leistung und Einstellung. Wegen eines Corona-Verdachtsfalles konnte die Mannschaft die ganze Woche nicht trainieren. Trotzdem entschied der Staffelleiter, dass Heeren anzutreten habe, was  im Vorfeld schon auf sehr viel Unverständnis stieß.

BSV: Glowka, Biermann, Glänzer, Weyland (21. Ayden), Helm, Elsen, Pries (59. Strothmüller), Schütz (29. Beyer), Timmermann, Leiendecker, Schriewersmann.
Tore: 0:1 (5.) Leiendecker, 1:1 (16.), 2:1 (22.), 2:2 (48.) Eigentor, 3:2 (64.), 4:2 (76.).

Bildzeile: Katja Elsen (re.) bemüht sich in dieser Szene um Ballbesitz gegen eine Albaumer Gegenspielerin / Foto Thorsten Niemann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.