“Brauchen für den Vereinssport ein einfaches Stufenmodell”

267

Allgemein: Der Landessportbund von Nordrhein-Westfalen hat mit Enttäuschung auf die Ergebnisse der letzten stattgefundenen Ministerpräsidenten-Runde reagiert. In einer Pressemitteilung wird LSB-Präsident Stefan Klett zitiert – der zeigt sich mit den Beschlüssen der Politiker nicht einverstanden.

„Keiner hatte erwartet, dass ab 15. Februar schon deutliche Lockerungen kommen. Aber wir sind unverändert davon überzeugt, dass wir für den Vereinssport ein einfaches Stufenmodell brauchen“, so Klett. „Dieses Modell sollte sich an landesweiten Inzidenzwerten orientieren, die von der Politik festgelegt werden, so wie zum Beispiel im Phasenmodell von NRW-Familienminister Joachim Stamp. Sportvereine können diese Stufen kontrolliert umsetzen.“

LSB fordert klare Perspektive

Er kommt zu dem Schluss: „Sie bieten sicheres Sporttreiben unter Anleitung, mit festen Regeln, festen Orten und festen Gruppen.“ Aus diesem Grund begrüße der LSB die Aussagen der NRW-Regierungsfraktionen, die sich für eine „Vereinbarung über Öffnungsschritte für den Sport spätestens ab dem 7. März ausgesprochen haben“, heißt es in der Pressemitteilung.

„Wir werden uns in diesen Austausch weiter konstruktiv einbringen“, kündigt Klett an. „Und wir freuen uns, dass Landesregierung und Regierungsfraktionen weiter die schon Ende 2020 von Ministerpräsident Armin Laschet vorgegebene Linie verfolgen, Jugendsport mit als erstes wieder zu ermöglichen, wenn es eben verantwortbar ist. Diesem Punkt sind wir jetzt offensichtlich sehr nah – und dann muss und wird das auch kommen.“

LSB findet ein einheitliches Vorgehen wünschenswert

Besonderes Augenmerk fordert der Landessportbund NRW „für Kinder und Jugendliche, die dringend Bewegung und Sport benötigen. Ein einheitliches Vorgehen für den Kinder- und Jugendsport in Kitas, Schulen und Sportvereinen wäre logisch und würde allgemeine Handlungssicherheit schaffen“

Bildzeile: LSB-Präsident tefan Klett

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.