Böse Heimpleite für KSV-Damen

611

Handball, Frauen-Oberliga: Königsborner SV – SC DJK Everswinkel 18:35 (11:20). Eine böse Pleite erlitten die KSV-Damen im Heimspiel gegen Everswinkel. Von Beginn zeigten sich die Gäste wesentlich spritziger und schneller. Die Abwehr der Heimmannschaft war einfach überfordert, offenbarte viele ungewohnte Lücken und war schlicht in vielen Situationen zu langsam. So war es nicht verwunderlich, dass Everswinkel nach neun Minuten schon mit 7:2 führte. Doch Königsborn hatte auch seine Chancen. Im Tor der DJK stand mit Juliane Mohr jedoch eine Meisterin ihres Faches. Neben zahlreichen guten Paraden entschärfte sie unter anderem auch noch zwei Sieben-Meter der ansonsten so sicheren KSV-Schützin Rabea Pein. Dahingegen bekamen Kohn und Maidorn kaum die Finger an den Ball, wurden aber auch meistens ziemlich alleine gelassen. Der KSV schien entnervt und so führte der Gast zur Halbzeit mit neun Toren.

Wer nach dem Wiederanpfiff gedacht hatte, dass nun eine Besserung in das Spiel der Heimmannschaft kommen würde, sah sich getäuscht. Die DJK ließ in keiner Phase des Spieles nach. Selbst eine kurze Deckung gegen Britte Stelthove, die agilste Gäste-Spielerin, brachte die Mannschaft nicht aus dem Konzept. So wurde die Führung Tor um Tor ausgebaut und der Sieg sicher nach Hause gebracht.

Das erfreulichste an dieser Partie aus Sicht des SV war dann noch das starke Comeback von Torhüterin Lisa Büth, die nach fast anderthalb Jahren Leidenszeit wegen einer Knieverletzung wieder auf der Platte stand und einige gute Paraden zeigte. Ihr Kommentar nach dem Spiel: „Endlich wieder !“  Sie kann noch zu einem wichtigen Faktor für die Mannschaft werden.

KSV-Trainer Ragulan Srijeevaghan: „Meine Mannschaft war heute nicht auf dem Feld. Everswinkel  war in allen Belangen schneller als wir. Die haben uns heute einfach überrannt.“

Königsborner SV: Büth, Kohn, Maidorn, Köppel 1, Roeske, Benna 1, Webers 5, Golka 2, Tank, F. Jacobi 1, Weidemann 1, Bongers 1, Pein 6/4, Eckey.

Bild: KSV-Torfrau Lisa Büth (2.v.re.) feierte nach langer Verletzungspause ein starkes Comeback.

Vorheriger ArtikelVier JCH-Kämpfer qualifizieren sich für Westdeutsche Meisterschaft
Nächster ArtikelSuS besiegt den Fluch gegen Angstgegner Hattingen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.