Bittere 31:32-Heimniederlage gegen den WHV

241
Handball Bundesliga ASV Hamm Wilhelmshaven Jo Gerrit Genz

Handball: Nach zwei Siegen in Folge hat der ASV Hamm-Westfalen in der 2. Handball-Bundesliga einen erneuten Rückschlag hinnehmen müssen. Gegen den Wilhelmshavener HV unterlag die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht nach einer dramatischen Schlussphase mit 31:32 (14:16).

Lange Zeit liefen die Gastgeber in der WESTPRESS arena im Duell des 21. Spieltags einem Rückstand hinterher. Die Partie begann mit einem offenen Schlagabtausch, der ASV führte in der 7. Minute noch mit 4:3, in der Folge übernahmen die Gäste durch den Ausgleich von Rene Drechsler dank der stärksten Offensivakteure Bartosz Konitz und Vedran Delic mit 4:6 die Führung. Diese hatte bis zur Pause mit 14:16 Bestand.  „Das Rückzugsverhalten in der Anfangsphase war überhaupt nicht in Ordnung“, ärgerte sich Michael Lerscht, der im Laufe der ersten Halbzeit auch Neuzugang Mikkel Beck die ersten Einsatzminuten in der heimischen Arena bescherte, direkt nach der Partie und bemängelte vor allem die Anfangsphase der Partie.

Doch auch in der zweiten Halbzeit wurde das Spiel nicht stabiler, erneut kassierten die Gastgeber 16 Treffer – begünstigt durch einige Fehler der Westfalen in der spielentscheidenden Phase. Denn auch wenn der eingewechselte Jan Wesemann im ASV-Tor für mehr Stabilität sorgte und Jan von Boenigk ein sehr belebendes Element im Rückraum war, zu oft leistete sich der unnötige Ballverluste durch Fehlpässe oder Offensivfouls. Und diese bestrafte der WHV konsequent, auch Delic verwandelte alle seiner vier Siebenmeter. Bis zum 25:27 lagen die Gäste somit weiter vorn.

Erst jetzt schien es, als könnten die Westfalen doch noch den dritten Sieg in Folge feiern. Marian Orlowski und Fabian Huesmann glichen aus. Zwar brachte Konitz die Gäste noch einmal in Führung, doch Jan von Boenigk und erneut Huesmann bescherten dem ASV rund fünf Minuten vor dem Ende die erste Führung seit den Anfangsminuten. Aber der WHV, bei dem der Ex-ASVer Stanko Sablij unermüdlich im Innenblock und am Kreis arbeitete, blieb unbeeindruckt: Mit vier Toren in Folge bogen die Gäste endgültig auf die Siegerstraße ein. Michael Lerscht versuchte mit seiner Mannschaft noch alles, mehr als eine Ergebnisverbesserung zum 31:32 gelang nicht mehr.

ASV Hamm-Westfalen – Wilhelmshavener HV 31:32 (14:16)

ASV: Wesemann (7 Paraden), Storbeck (4) – Genz (5), Huesmann (7/2), Beck, Brosch (1), Fuchs, Rubino, Schwabe (5), Krings (1), Pretzewofsky, Orlowski (6), Schoesse, von Boenigk (3), Franke (3).
WHV: Stasch (3), Eres – ten Velde, Sablijc (6), Lehmann, Delic (10/4), Postel, Schauer (4), Misetic (1), Dröge, Jurisic, Konitz (5), Kozul, Schwolow, Drechsler (3), Maretic (3).
Schiedsrichter: Patrick Arndt, Matthes Westphal.
Zeitstrafen: ASV 4 Min, WHV 10 Min.
Siebenmeter: ASV 2/2 (Huesmann), WHV 4/4 (Delic).

Bildzeile: Jo Gerrit Genz (li.) erzielte fünf Treffer. Die reichten am Ende nicht aus gegen Wilhelmshaven / Foto Wegener/ASV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.