Bezirksligist SuS Oberaden im Rückblick – Fünf Fragen an Trainer Frank Lewandowski

746

Fußball: Es ist Winterpause in der Meisterschaftsrunde der heimischen Amateur-Fußball-Ligen. Zeit und Gelegenheit, einen Blick zurück zu werfen auf die Hinrunde der Westfalen-, Landes- und  Bezirksliga sowie den beiden Kreisligen A. Unser SKU-Team stellt fünf Fragen an die Trainer der jeweiligen Clubs und lässt sie zu Wort kommen. Wir setzen unsere Serie fort mit Frank Lewandowski (im Bild li.), Trainer des Bezirksligisten SuS Oberaden.

SKUWie bewerten Sie die Hinrunde in der Bezirksliga für Ihren SuS Oberaden?
Frank Lewandowski: 
Wir haben acht Mal Unentschieden gespielt. Da war punktemäßig deutlich mehr möglich. Insofern kann ich nicht ganz zufrieden sein. Die ersten beiden Spiele nach unserem Aufstieg waren zum Eingewöhnen in der Bezirksliga. Danach sind wir in der Liga angekommen, hatten eine gute Serie. Auch bei den Niederlagen, die wir einstecken mussten, waren wir nicht chancenlos. Unsere Manko ist vorne im Angriff. Da fehlt uns ein Torjäger.

SKU: Sie haben teilweise improvisieren müssen bei den Mannschaftsaufstellungen. Sind Sie mit den Leistungen Ihrer Spieler zufrieden?
Frank Lewandowski:
 Ich habe mir abgewöhnt zu jammern angesichts einiger Ausfälle. So steht uns Hülsmann nicht zur Verfügung, ebenso Nowatzik. K. Rothe hat uns verlassen. Potthoff fiel einige Wochen wegen seiner Sperre aus. Torhüter Lassak musste zuletzt mit Schmerzen weiter spielen. Benny Weihrich hatte ebenso Knie- und Oberschenkelprobleme, wurde operiert. Wir haben nach anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten zum Bezirksliga-Niveau gefunden, spielen mittlerweile wesentlich robuster. Von daher kann ich zufrieden sein, nur nicht ganz mit der Punkteusbeute. Wichtig ist mir stets der Austausch mit Kapitän Andi  Rumpf. Wir werden auf jeden Fall die Klasse halten.

SKU: Was war Ihrer Meinung das beste Spiel des SuS in der Hinrunde, was war das schlechteste?
Frank Lewandowski: Gut war unser Auftritt in Werne. Da haben wir ein 1:3 noch zu unseren Gunsten gedreht. Schlechter waren dagegen einige andere. So die Partie in Husen, wo wir uns zwei grobe Fehler in den Schlussminuten erlaubt und so verloren haben. Auch die Partie gegen Ascheberg zähle ich dazu. Wir führten 3:0 und kassierten noch den 3:3-Ausgleich.

SKU: Machen Sie als Trainer weiter?
Frank Lewandowski
: Bisher sind in dieser Richtung noch keine Gespräche geführt worden. Vor sechs Jahren haben wir einen personellen Umbruch eingeleitet, er ist noch nicht zu Ende. Insofern kann ich mir vorstellen, dass es weiter geht.

SKU: Was macht der SuS in der Winterpause?
Frank Lewandowski: Wir machen bis zum 12. Januar Pause. Bisher stand ein Hallenturnier auf dem Programm in Niederaden. Da wollte meine Mannschaft unbedingt spielen, wobei ich bekanntermaßen kein Freund von Hallenturnieren bin. Wir haben uns da achtbar geschlagen. Das nächste folgt bei der Stadtmeisterschaft am 19. Januar. Dann sind Testspiele geplant, unter anderem gegen Alstedde, GW Menden und gegen die  U23 von Westfalia Rhynern. Am 16. Februar, wenn die Meisterschaft gegen den VfL Kamen wieder los geht, wollen wir in bester Verfassung sein.

.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.