Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

Bastian und Pascal Stennei kehren zur SGH Unna Massen zurück

Bastian und Pascal Stennei kehren zur SGH Unna Massen zurück

Handball: Dass die Stennei-Brüder den Oberligisten SuS Oberaden zum Saisonende verlassen werden, ist bekannt. Jetzt ist raus, wo sie sich zukünftig engagieren werden. Bastian Stennei und Pascal Stennei kehren zu ihrem Stammverein SGH Unna Massen (früher SG Massen) zurück. Am Dienstagabend wurden die beiden Neuzugänge im Autohaus Opel Jonas vorgestellt.

Im Hinblick auf die nächste Saison wird es beim Bezirksligisten SGH Unna Massen nicht nur mit Matthias Uhlenbrock auf der Trainerbank ein neues Gesicht geben (wir berichteten), sondern auch auf dem Spielfeld. Das Brüderpaar Stennei, derzeit noch in Diensten des Oberligisten SuS Oberaden, hat ihre Zusage gegeben und wird in der neuen Saison wieder für die SGH Handball spielen. Möglicherweise wird es noch einen weiteren Neuzugang geben, das jedenfalls deutete SGH-Trainer Matthias Uhlenbrock an.

„Wir freuen uns“, so Thorsten Krebs, der Sportliche Koordinator der SGH, „dass wir Bastian und Pascal von einer Rückkehr nach Unna überzeugen konnten. Schließlich liegen hier ihre Wurzeln und haben beide bei der SG Massen das Handball spielen erlernt. Sie bringen viel Erfahrung und Qualität mit, von der die gesamte Mannschaft, vor allem aber unsere jungen Spieler profitieren werden .“ Schon vor einem Jahr war eine Rückkehr der Brüder geplant, doch nach dem Oberadener Oberliga-Aufstieg wurde das Thema verschoben.

Bastian Stennei spielte zwölf Jahre beim SuS Oberaden, Bruder Pascakl fünf. „Für uns beide schließt sich der Kreis“, bekundeten sie und freuen sich auf die Rückkehr. „Es kann gut funktionieren.“ Dass die beiden Oberliga-Spieler eine absolute Verstärkung des Bezirksliga-Kaders darstellen, ist unzweifelhaft. Und so möchte de SGH mit der Verpflichtung der Brüder ein Signal setzen. „Wir wollen unseren Jugendhandballern, aber auch unseren Sponsoren und Förderern zeigen“, so Vorsitzender Burkhard Menne, „dass wir unser Ziel kontinuierlich verfolgen. Handball in Unna und Massen hat große Tradition und wir möchten den Handball langfristig wieder auf ein höheres Niveau bringen. Dass wir dabei auch auf die Rückkehr von Spielern mit Stallgeruch setzen, ist für uns selbstverständlich.“

Besonders erfreulich ist, dass Bastian und Pascal Stennei die SGH auch außerhalb des Spielfeldes verstärken werden. Beide haben sich bereit erklärt, ein internes Team, welche konzeptionell um die sportliche Entwicklung der Sportgemeinschaft kümmern soll, zu unterstützen. Das bestätigt zugleich die Identifikation mit ihrem alten Verein und dem noch jungen Produkt der SGH Unna Massen.

Das sportliche Ziel ist mittelfristig der Aufstieg in die Landesliga. Das tat der Verein bereits bei der Fusionsverammlung vor zwei Jahren kund. Vielleicht ist der Landesliga-Aufstieg am Ende dieser Saison schon möglich. Aktuell rangiert die SGH mit zwei Punkten Rückstand auf Tabellenplatz drei. Nachdem man die Mannschaft zuletzt mit talentierten Spielern aus der eigenen Jugend bereichert hat, gilt es nun, den Kader punktuell zu verstärken, um im Rückraum noch flexibler zu werden und die Durchschlagskraft im Angriff zu erhöhen. Doch auch für die Defensive dürften die beiden Oberligaspieler weit mehr als als eine Ergänzung sein. Zunächst gilt es, die Neuzugänge zu integrieren und das Offensivspiel noch variabler zu gestalten. Thorsten Krebs: „Natürlich mit der Ambition, jedes Spiel zu gewinnen, aber nicht mit dem unbedingten Druck es zu müssen.“

Bild: Begrüßung der Neuen – Matthias Uhlenbrock (Trainer SGH Unna Massen), Burkhard Menne 1. Vorsitzender SGH), Thorsten Krebs (Sportlicher Koordinator SGH), Kai Jonas (Sponsor und Geschäftsführer SGH) und Thomas Resch (2. Vorsitzender SGH) heißen das Brüderpaar Pascal Stennei und Bastian Stennei willkommen..

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.