Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

Barry-Treffer zählt für Kaiserau zum neunten Saisonsieg

Barry-Treffer zählt für Kaiserau zum neunten Saisonsieg

Fußball-Landesliga 3: SuS Kaiserau – VfL Kemminghausen 1:0 (0:0). Vom Tabellenbild her ging Kaiserau eigentlich als Favorit ins Spiel. Doch der abstiegsbedrohte Gast mit Weltmeister Großkreutz auf der Bank gab sich nicht so ohne weiteres geschlagen, hielt stets dagegen.. Die Dortmunder Vorstädter kamen mit der Empfehlung nach Kaiserau, die letzten vier Spiele nicht mehr verloren zu haben. Das Hinspiel hatte übrigens Schwarz-Gelb ebenfalls gewonnen, 2:1 hieß es da nach 90 Minuten.

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr hektisches Spiel mit Chancen hüben wie drüben, jedoch ohne direkte Torgefahr. 0:0 hieß es zur Pause. In Halbzeit zwei verstärkten die Hausherren den Druck, Kemminghausen bekam mehr Arbeit. Nach gut einer Stunde wurde die Woller-Truppe dann mit dem Führungstreffer belohnt. Der eingewechselte Barry, der am Vormittag noch 60 Minuten für die A-Junioren im Einsatz war und für den verletzten Diecks ran musste, war Torschütze zum Tor des Tages, Vor dem Kemminghausener Tor zeigte er sich kaltschnäuzig und schloss erfolgreich ab. Der Treffer zählte am Ende, wenngleich die Gäste um ein besseres Ergebnis bemüht waren. Zumeist mit hohen Bällen versuchten sie ihr Glück ,doch vornehmlich Stefffen und Vehring klärten in brenzligen Situationen. Am Ende jubelte Kaiserau über den neunten Saisonerfolg.

SuS-Trainer Marc Woller: Es war ein sehr hektisches Spiel. Es kam auch zustanden, weil auf beiden Seiten zu viele Abspielfehler passierten. Wir kriegten nichts Sauberes hin.  Die hatten optisch eine leichte Überlegenheit, weil sie uns vorne zugestellt haben, hatten aber nichts Hundertprozentiges. Ich habe von denen nur eine dicke Chance registriert, als Vehring einen Querschläger machte und dadurch ein Kemminghausener Spieler seitlich auf unser Tor zulaufen konnte. Vieregge hielt aber super. Wir hatten zwei gute Möglichkeiten durch Stender entgegen zu setzen. Die brachten auch nichts ein. 2. Halbzeit haben wir es besser gemacht. Wir haben vorne mehr investiert , waren gefährlicher und haben die gegnerische Abwehr mehr unter Druck gesetzt. Das Tor machte der eingewechselte A-Junior Barry super. Danach mussten wir viele hohe Bälle überstehen, aber das haben wir gut gemacht. Allen voran Steffen und Vehring. Am Ende ein verdienter Sieg, der uns weiter hilft.

SuS: Vieregge, Steffen, Mainka, Diecks (16. Barry), Kropp, Vehring, Gröne, Herrmann, Yilmaz, Stender ()93. Swoboda), T. Milcarek (84. Pfahl).
Tor: 1:0 (66.) Barry.
Bestnoten: Steffen, Vehring.

Bild: In dieser Szene kann der Kaiserauer Jan Vehring einen gegnerischen Angreifer erfolgreich abschirmen.

 

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.