Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Bärinnen legen gegen Berliner Eisladies los
Bärinnen legen gegen Berliner Eisladies los

Bärinnen legen gegen Berliner Eisladies los

Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Frauen-Eishockey: Es geht wieder los. Nach wochen- und monatelanger Vorbereitung steigen die Bärinnen des EC Bergkamen wieder in den Spielbetrieb der ersten Bundesliga ein. Erster Gegner am Wochenende sind die Eisladies Berlin.

„Das wird gleich eine Standortbestimmung“, weiß Ilona Pollmer, die ECB-Vorsitzende. Mit den Berlinerinnen waren die Bärinnen in der vergangenen Saison auf Augenhöhe, sicherten sich von den zwölf zu vergebenen Punkten sieben, davon sechs auf dem Bergkamener Eis. Dennoch belegte Berlin vor dem ECB Rang drei. Auf diesen dritten Platz könnte Bergkamen auch wieder schielen, wenngleich die Liga ausgeglichener denn je erscheint. ESC Planegg, ECDC Memmingen – beide sind wieder favorisirt – , SC Garmisch-Partenkirchen, Eisladies Berlin, ERC Ingolstadt und  ESG Esslingen sind wieder die Gegnerinnen des EC Bergkamen

Amerikanerin Emely Walsh verstärkt EC Bergkamen

Trainer Robert Bruns stapelt tief: „Esslingen könnten wir hinter uns lassen, alles andere ist offen.“  In der Tat hat sich die Konkurrenz verstärkt. So köderte beispielsweise Ingolstadt die ehemalige Bergkamener Nationalspielerin Andreas Lanzl und dazu noch Marita Becker, eine Größe im deutschen Frauen-Eishockey. Aber auch der Kader des EC Bergkamen hat sich verändert: So konnte die Amerikanerin Emily Walsh, 22-jährige Stürmerin aus Vermont, verpflichtet werden. Ilona Pollmer: „Sie wohnt in Dinslaken, wohnt und arbeitet dort und spielt jetzt für uns. Sie ist über einen Münchener Spielervermittler zu uns gekommen.“

Vom „alten Stamm“ hat sich Torfrau Julia Graunke nach Planegg verabschiedet und Nicole Schmitten will kürzer treten und nur noch bei Bedarf spielen. Überraschenderweise hat Valerie Offermann, eines der größten deutschen Frauen-Eishockey-Talente, signalisiert, wieder für den ECB spielen zu wollen. Abgemeldet war sie eigentlich nie, nur hatte sie es in der letzten Saison  vorgezogen, sich vornehmlich mit der männlichen Konkurrenz zu messen. Rebecca Graeve steht jetzt voll zur Verfügung.

Hauptsonsoren Busemann und LEDeXchange

Bekanntlich ist der EC Bergkamen finanziell nicht „auf Rosen gebettet“, musste den Gürtel stets eng schnallen. Das ist im Wesentlichen auch in dieser Saison der Fall. Mit  LEDeXchange, einer expandierenden Bonner Lampenfirma, hat der ECB jedoch neben der Bergkamener Firma Busemann einen zweiten Hauptsponsor gewonnen, der den Bärinnen unter die Arme greift. „Damit sieht es finanziell jetzt etwas besser aus als gedacht“, freut sich Ilona Pollmer über diese Entwicklung.

Mit komplettem Kader hielt Robert Bruns am vergangenen Wochenende ein Trainingslager in Dinslaken ab. Dort ging es in erster Linie um den Feinschliff. In dieser Woche durfte man erstmals auf das Bergkamener Eis. Und Sonntag geht es dort los gegen Berlin, Samstag um 18.30 Uhr und Sonntag um 10.30 Uhr.

Bild: Die Bärinnen des EC Bergkamen im Trainingslager in Dinslaken mit der Amerikanerin Emely Walsh (unten 2. v.re.)

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.