Bärinnen wollen gegen „Die Haie“ ein Zeichen setzen

265

Eishockey, Frauen-Bundesliga: „Kellerduell“ in der Frauen-Bundesliga. Letzter (Köln) gegen Vorletzter (Bergkamen). Oder: Der EC Bergkamen misst sich laut Spielplan mit dem KEC „Die Haie“ in zwei Spielen. Zunächst geht es am Samstag um 18 Uhr in der Hammer Eishalle um Punkte – am Sonntag dann um 12 Uhr in der Kölner Arena 2. Klare Ansage von ECB-Trainerin Claudia Weltermann: „Wir peilen sechs Punkte am Wochenende an.“

Im ersten Aufeinandertreffen Anfang Dezember siegte Bergkamen 4:2, tags darauf revanchierte sich Köln mit einem 3:2. Wie gesagt, sechs Zähler sollen her gegen den Liga-Neuling. Dass das sehr schwer wird, weiß auch Claudia Weltermann. „Köln hat sich noch einmal verstärkt mit der Ex-Bergkamenerin Naemi Bär und Alena Dopheide. Auch Christina Schwamborn und Gesa Dinges trugen einst das ECB-Trikot. „Die Haie“ trotzten zuletzt Memmingen einen Zähler ab. Beweis genug für den Leistungsaufschwung des Tabellenletzten.

Die Bergkamener Bärinnen können Sarah Scholl nach dreimonatiger Verletzungspause wieder aufbieten. Kristin Blase (Handverletzung) und Svenja Küsters (Knieverletzung) indes fehlen verletzungsbedingt. Kristin hat sich im Abschlusstraining verletzt und Svenja im letzten Spiel gegen Berlin. Auch Maya Irmsch, Lea Irmsch, Nina Kuriata und Annika Becker sind nicht mit von der Partie. Nichtsdestotrotz will Bergkamen auf vier Reihen setzen. Claudia Weltermann: „Wir haben definitiv etwas gut zu machen. Wir wollen und müssen ein Zeichen setzen und auf dem Eis zeigen, was wir können.“

Der ECB-Kader: Pia Surke, Sarah Körber; Rebecca Orendorz, Julia Kohberg, Linda Topfmeier, Lea Badura, Lynn Szawlowski, Alena Hahn, Alina Leveringhaus, Bettina Sellmann, Pauline Gruchot, Michelle Lübbert, Sarah Scholl, Lenie Maßner, Lili Gottfried, Linda Hummel, Natascha Mensch, Pia Szawlowski, Nina Hemmes.

Bildzeile: Kristin Blase fehlt den Bärinnen wegen einer Knieverletzung.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.