Bärinnen Dritte beim DEB-Pokalturnier

531

Eishockey, Frauen-Bundesliga, DEB-Pokal-Turnier: Mit enttäuschten Gesichtern kehrte der EC Bergkamen am Wochenende vom Saisonabschluss, dem vom ECDC Memmingen ausgerichteten Pokalturnier zurück. Am Samstag verloren die Bärinnen 0:5 gegen Meister ESC Planegg. Da hatte man sich mehr ausgerechnet. Auch vor dem Hintrgrund, dass man vor Wochenfrist nur knapp in Bergkamen verloren hatte. Im Spiel um Platz drei am Sonntag gegen ERC Ingolstadt dagegen gab es einen 3:2-Erfolg.

Die Bärinnen hatten sich viel vorgenommen für dieses Turnier und wurden durch die vielen knappen und vor allem auch spielerisch guten Auftritte der letzten Wochen, unter anderem auch gegen den Meister aus Planegg, bestärkt,  eine Rolle zu spielen bei der Pokalvergabe.  Doch es kam anders. Die ECB-Damen waren am Samstag gegen den ESC Planegg im ersten Drittel überhaupt nicht im Bilde und lagen bereits nach zehn Minuten mit 0:3 zurück. „In dieser Phase haben wir nicht gut agiert, waren oft zu spät und haben dem Gegner zu viel Raum gelassen“, so die ECB-Vorsitzende Ilona Pollmer nach dem Spiel.

Trainer Robert Bruns musste in der ersten Drittelpause also viel Aufbauarbeit leisten, was ihm allerdings gut gelang. Im mittleren Drittel begannen die Bärinnen sehr druckvoll, man merkte, dass sie noch an ihre Chance glaubten. Es ergaben sich zu Beginn einige gute Einschussmöglichkeiten aufgrund erzwungener Fehler im Aufbauspiel des Meisters. Doch verwerten konnten sie leider keine dieser Chancen. Im Laufe des Drittels wurde es ein ausgeglicheneres Spiel, mit der Mehrzahl der Torschüsse auf Seiten des ECB. Doch es ging auch mit dem 3:0-Ergebnis in die zweite Drittelpause.

Im letzten Drittel merkte man den Bärinnen an, dass sie nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren. Sabine Florian musste in der zweiten Pause krankheitsbedingt in der Kabine bleiben, so dass der ECB mit drei Verteidigern durchwechseln musste. „Wir haben das am letzten Wochenende deutlich besser gespielt als heute, das steht völlig außer Frage, aber das war zuallem Überfluss einfach eine äußerst ungünstige personelle Konstellation. Rebecca Graeve war die Woche über krank und nicht fit, Mona Schneck hat nach ihrer leichten Lungenentzündung wohl letztes Wochenende gegen den ESC einen Rückfall erlitten und hat kaum Luft bekommen, ja und dann noch der Ausfall von Bina. Das ist für unseren dünnen Kader einfach zu viel, das können wir nicht auffangen“, erläuterte Pollmer weiter. In Unterzahl fingen sich die Bärinnen dann noch zwei unglückliche Gegentore, so dass man dem ESC Planegg schlussendlich mit 0:5 unterlegen war.

Am Sonntag ging es dann gegen den Verlierer des anderen Spiels, den ERC Ingolstadt (1:2 gegen Memmingen). Das Spiel stand zwar personell unter schlechten Voraussetzungen, Trainer Robert Bruns musste seine komplette Verteidigung umstellen, das Spiel war jedoch deutlich besser als noch am Vorabend. Die Bärinnen waren von Anfang an voll da und konnten den ERC weitestgehend vom eigenen Tor fernhalten. Und wenn mal eine Scheibe durch kam, war Sarah Körber im Tor zur Stelle. Auf der anderen Seite konnte man sich einige sehr gute Chancen erspielen. Naemi Bär traf den Pfosten und einige weitere Situationen mit klugen Pässen und Ablagen hätten durchaus ein Tor verdient gehabt. Aber keine der beiden Mannschaften war erfolgreich, so dass es mit 0:0 in die erste Pause ging.

Zu Beginn des zweiten Drittels dann die kalte Dusche für den ECB, Emily Nix konnte nach knapp fünf gespielten Minuten im zweiten Drittel die Führung für die Ingolstädterinnen erzielen. Aber die Bärinnen ließen sich nicht beirren, gaben weiter Vollgas und kamen zu vielen klaren Torchancen, einzig die Tore fielen nicht, bis Annika Becker einen Nachschuss aufnahm und über die Linie drücken konnte. Auch in der Folge kamen die ECB-Damen zu Chancen und ackerten weiter für den Sieg. Kurz vor Ende des Drittels war es jedoch wieder Emily Nix die für den ERC Ingolstadt treffen konnte und die erneute Führung erzielen konnte (37.).

Bis zur Drittelpause konnten die Bärinnen nicht mehr antworten, doch das taten sie dafür im letzten Drittel umso besser. Nina Ziegenhals (51. Minute) und Michelle Lübbert (55. Minute) konnten das Spiel nochmal drehen und damit den völlig verdienten Sieg klarmachen. Am Ende wurde es noch ein bischen eng, da Ingolstädterinnen auch noch ihre Torhüterin zu Gunsten einer weiteren Spielerin herausnahm. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Wir haben heute richtig Charakter gezeigt, nach der Niederlage Sonntagn und dem unglücklichen 1:2 heute haben wir trotzdem nie aufgegeben und immer an den Sieg geglaubt und dafür gearbeitet“, so Trainer Robert Bruns nach dem Spiel.

ECB: Sarah Körber, Pia Surke, Mona Schneck, Claudia Weltermann, Rebecca Graeve, Sabina Florian, Nina Ziegenhals, Alena Hahn, Michelle Lübbert, Vena Kanters, Christina Schwamborn, Celina Belo, Annika Becker, Britta Schröder, Naemi Bär.

Bild: Die Mannschaft des EC Bergkamen nebst Begleitung beim DEB-Pokal in Memmingen.

Vorheriger ArtikelFranz-Josef Jun. Dahlmann Dreifachsieger beim Hallenreitturnier in Fröndenberg
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A2: Kein Sieger im Unnaer Stadtduell zwischen RWU und KSV

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.