Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

Aufsteigerduell der Reserven

Aufsteigerduell der Reserven
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Handball Landesliga SuS Oberaden II – TuS Westfalia Hombruch II (Samstag, 17.45 Uhr). Mit der zweiten Mannschaft des TuS Westfalia Hombruch trifft der SuS Oberaden II auf einen Mitaufsteiger aus der Bezirksliga Industrie. Nach dem schwer erkämpften Unentschieden beim Auswärtsspiel in Höchsten, will die Mannschaft von Trainer Sascha Rau nun in der eigenen Halle den ersten Sieg einfahren. „Wir wollen das mit der Heimstärke aus der letzten Saison bewerkstelligen. Gerade gegen Mitaufsteiger sind das wichtige Spiele. Es gibt da stärkere Gegner, gegen die es schwerer wird“, so die Einschätzung von Rau.

Hombruch startete gut in die neue Liga und besiegte den dritten Aufsteiger aus Rauxel-Schwerin klar mit 34:26. „Das ist eine sehr junge Mannschaft, die aber trotzdem abgeklärt auftritt.“ Die Mannschaft von Patrick Hoffmann geht viel auf die Nahtstellen und spielt auf Durchbruch, wie Rau beobachtet hat. Da muss seine Mannschaft kompakt gegen stehen, da bei der Westfalia jeder Tore machen kann.

Sein Rezept, den Gegner zu knacken: Die Nervosität ablegen und das Tempospiel aufziehen. „Wir müssen dem TuS was entgegenhalten.“

Personell kann Rau wieder aus den Vollen schöpfen. Er hat alle Mann an Bord und wird den einen oder anderen schonen, da zwei, drei seiner Spieler nach der Partie in der ersten Mannschaft auflaufen werden.

Bild: Mario Stratmann (am Ball) will mit dem SuS II den ersten Saisonsieg einfahren.

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel