Aufsteiger-Duell endet unentschieden

790

Handball-Kreisliga: Führungswechsel in der Handball-Kreisliga Hellweg. HSG Unna, dessen Spiel beim Soester TV III auf Wunsch der Soester verlegt wurde, musste dem Aufsteiger TV Beckum II die Tabellenführung überlassen. Mit dem Sieg beim TV Ennigerloh II behauptet sich TuS Westfalia Kamen in der Spitzengruppe. Das Aufsteiger in der Koppelteichhalle Zwischen VfL Kamen II und VfL Brambaue II endete mit einer Punkteteilung

TV Ennigerloh II – TuS Westfalia Kamen 15:21.
Für TuS Westfalia Kamen war der TV Ennigerloh eine Art Angstgegner, der 6:2 Punkte auf dem Konto hatte. Auf der anderen Seite waren Trainer und einige Kamener Spieler neu für die Gastgeber. Nach zwei sieglosen Spielen war der Drang Kamens groß, wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren. Ohne Lunke, Kowalski, Bülte und Pischkowski kam TuS Kamen mit einer stabilen Deckung besser ins Spiel und übernahm mit 2:0 und 4:1 die Führung. Ennigerloh verlor zu viele Bälle und schloss schlecht ab. Davon profitierten die Kamener und schwenkten bereits in der ersten Halbzeit mit einer Halbzeitführung von acht Toren (5:13) auf Siegkurs. Trotz des Vorsprungs bekamen die Gäste nach der Pause weder im Angriff noch in der Abwehr den Zugriff auf das Spiel. Mit einem 4:0 und später 7:1-Lauf baute TV Ennigerloh in den ersten fünfzehn Minuten der zweiten Halbzeit den Rückstand ab. Das Spiel drohte für die Kamener zu kippen, als der Vorsprung nur noch 16:14 betrug. Doch eine starke Defensive und Kampfgeist brachte die Sieben von Ralf Weinberger wieder ins Spiel zurück. Durch vier Tore in Folge sorgte die 20:14-Führung für den fünften Saisonsieg Kamens. „Insgesamt ein guter Auftritt, wenngleich das Spiel vorne zu langsam und fehlerhaft war“, verkannten die Gäste ihre Schwächen nicht.
TV Ennigerloh: Krapp, Teckentrop – Gesell (3/1), Mathias Wiemann (1), Voeth (6), Heuckmann, Ronge, Dzeubalka, Hartmann (1), Menzel, Passgang (2/1), Gerkmann, Hansmersmann (1), Lütke Zutelgte (1)
TuS Westfalia Kamen: Kissing – R. Meding (2), Pfeil (5/4), Henne, Lehnen, Eckmann, Wortmann (4), S. Meding (2), Dreischhoff (ne.), Witt, Heinz (8).

VfL Kamen II – VfL Brambauer II 27:27.
Die beiden Aufsteiger trennten sich in der Koppelteichhalle mit einer Punkteteilung, die Kamen den dritten Saisonpunkt und Brambauer den fünften Zähler bringt. Der mit 1:0 und 2:1 gestartete VfL Brambauer verlor die Führung an den VfL Kamen, dessen Vorsprung bei 6:3 erstmals drei Tore betrug. Bei diesem Abstand blieb es lange Zeit, ehe Sebastian Ziepel mit 11:11 den Gleichstand wieder herstellte. Den Schwung nutzte Brambauer zu einer 14:13-Pausenführung. In der zweiten Halbzeit baute der VfL Brambauer den Vorsprung auf drei beziehungsweise vier Tore aus. Es sah so aus, dass die Punkte nach Brambauer gehen würden, doch Gastgeber Kamen wollte sich damit nicht abfinden, kämpfte sich heran und machte in der letzten Minute durch Moritz Martinovic und Sebastian Heinzerling den Rückstand wett.
VfL Kamen: Hohl, Armonat – Henze , Schuster (1), Drees (1), Nie (2), Heinzerling (7/1), Eilert (4), Schäfer (1), Stahl, Hoffmann (2), van Neek (2), Martinovic (7)
VfL Brambauer: Tesch, Poerschke (5), Kurt, Floss (2), Hövener (2), Scheidereit (2), Wolke (4/2), Karsafi (4), Ziepel (3), Inel (1), Mross (2), Niemeyer (2).

Hammer SC II – TuS Jahn Dellwig 13:23.
TuS Jahn Dellwig hat die klare 30:18-Niederlage bei HSG Unna gut überwunden und kehrte in der Voss-Halle in Hamm auf den Erfolgsweg zurück. Aufsteiger Hammer SC musste sich mit der vierten Niederlage in Folge abfinden. Aber danach sah es anfänglich nicht so auf. Nach dem 2:2 übernahm der HSC die Führung, verlor diese aber nach wenigen Minuten beim 5:5 und 6:6. Dellwig nutzte die letzten sechs Minuten, sich bis zum Pausenpfiff auf 10:7 absetzen. Die Vorentscheidung fiel für die Gäste von der Ruhr in der ersten Phase der zweiten Halbzeit, in der die Dellwiger über 15:8 auf 18:11 davoneilten und danach bei 22:12 sogar mit zehn Toren führten. Die Mannschaft von Axel Nickol hatte an diesem Tag nicht die Mittel, die Niederlage abzuwenden.
Hammer SC: Jäschke, Böcker – Heynen (2), Freiherr, Wohlrath (1), Roesmann (1), Czeloth (3/1), Schrödter (2), Kowalke (2), Winterstein, Schneiders (2)
TuS Jahn Dellwig: Walkuschewski, Lukas Stracke – Olbrich (1), Rosteius (1), Rahn, Unkhoff (5/1), Moldenhauer (3), Joh. Schreiber (3), Yannick Stracke, Egger (4), Heinemann (1), Hering (3), Frese, Laurin Schreiber (2).

Handball Hamm IV – SCE Heessen 29:41.
Mit dem vierten Saisonsieg hält Hamms Vierte den Anschluss zur Spitze. Im Hammer Derby ging es bis zur Halbzeit ziemlich ausgeglichen zu. Mit 1:1, 2:2, 3:3, 8:8 stand die Partie viermal unentschieden im ersten Durchgang. Dazwischen wechselte die Führung. Zum Ende sorgte Mauriz Hegemann für eine 15:13-Führung Hamms. Nach der Pause kam das Team von Gunnar Wild besser ins Spiel und erhöhte den Vorsprung auf 18:13 und 23:15. Damit waren die Weichen für den Hammer Sieg gestellt. Den Heessenern gelang es nicht mehr, noch einmal heranzukommen. Vielmehr baute Hamm die Führung auf acht Tore aus und sicherte sich verdient beide Punkte. Heessen ist mit 6:6 Punkten Achter.
SG Handball Hamm: Drefahl; Rose – Faust (2), Kluh (4), Wortmann (4), Hudasch (1/1), Kruse, Krüger, Seb. Pannott (6/1), Kreienfeld (7/1), Hegemann (1), Chilla (1), Reimann (2), Strauch (1)
SCE Heessen: Ziethmann, Mitschke – Hooge (1), Kohlhaas (4), Eray Adogdu (3), Strohmeier (1), Kasselmann (1/1), Christoph Kestel (3), Mathias Kestel (4/4), Oberkönig, Angstmann (3) Krogmeier (1).

Eintracht Dolberg II – TV Beckum II 28:31.
Bis zum 4:4 verlief das Nachbarschaftsderby ausgeglichen. Danach kam der neue Spitzenreiter immer besser ins Spiel und hatte in Dennis Droll, Roland Berief (2), Tobias Vogt, Simon Kellermann und Leon Neumann die besseren Vollstrecker zu einer 9:4-Führung. Diesen Vorsprung behaupten die Gäste bis zum 16:10 in der Halbzeit durch Roland Berief. Nach sechs Minuten in der zweiten Halbzeit schien Dolberg wieder aufholen zu können, denn die Mannschaft verkürzte auf 14:18. Beckum rückte das Bild aber schnell wieder gerade und lag nach elf Minuten 23:15 vorne. Lange Zeit blieb es bei diesem Abstand. Dolberg ließ jedoch nicht locker, kam bis auf drei Tore heran, konnte dem Nachbarn den Sieg aber nicht mehr streitig machen.
Eintracht Dolberg: Budde; Rotte – Krupski, Kühler (2), Kellermann (8/4), Schlieper (4), Faust, Lauf (2), Tobias Schröer (4), Völker, Carsten Schröer (2), Sumpmann, Brentrup (6), Kastner.
TV Beckum: Lüdeke, Große-Lohmann – Tobias Vogt (2), Bröckling (1), Steinhoff (4), Droll (1), Hillebrand, Hoffmeister, Neumann (5), Berief (13/3), Exner (1), Gottwald (3), Jan Vogt (1).

Bild: Routinier Tim Brand tritt aus der ersten Mannschaft zurück und verstärkt ab sofort die Reserve des VfL Kamen und wird dieser mit seiner Erfahrung sicherlich enorm weiterhelfen.

 

Vorheriger ArtikelBergkamen kürt die Stadtmeister im Schwimmen
Nächster ArtikelEndspiele im Kreispokal werden Samstag im Mühlbachstadion angepfiffen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.