Auch ohne Galavorstellung reicht es zum dritten Auswärtserfolg für die Schmeing-Truppe

442
Fußball-Westfalenliga 2: Mengede 08/20 – Holzwickeder SC 0:1 (0:0). Auch solche Spiele muss man erst gewinnen. Der HSC zeigte bei den abstiegsgefährdeten Mengedern vor allem nach dem Wechsel keine Galavorstellung, holte durch ein „Billardtor“ von Ze Mertens dennoch die drei Punkte und zog an Sinsen vorbei auf Tabellenplatz vier.  Die HSCer hatten sogar schon vor dem Anpfiff „gewonnen“, denn das Schiedsrichtergespann um David Hennig (Duisburg) schloss sich ihrer Meinung an und befand den knochenhart gefrorenen Naturrasenplatz im Volksgarten für unbespielbar. Die Partie wurde daher – warum nicht gleich? – auf dem benachbarten Kunstrasenplatz ausgetragen.
Auf dem gaben die Blau-Grünen aus Holzwickede dann in den ersten 45 Minuten eindeutig den Ton an und gestatteten den Gastgebern nur einen einzigen Torschuss, und der ging zwei Minuten vor dem Seitenwechsel sogar noch gut zehn Meter am Kasten von Kevin Beinsen vorbei. Ihrerseits hatten die Schmeing-Schützlinge mindestens dreimal die klare Möglichkeit, in Führung zu gehen. Aber in der 22. Minute köpfte Zé Mertens das Leder nur an den Querbalken, dann parierte Mengede-Keeper Johns eine Minute später einen Schuss von Sebastian Hahne prächtig, und in der 44. Minute verhaspelte sich Mertens in aussichtsreicher Position.
Das machte Mertens dann fünf Minuten nach Wiederanpfiff besser, als der Ball im Mengeder Strafraum mehrfach abgeblockt wurde, bevor Zé nachsetzte und Johns überwand. Wer aber nun glaubte, der HSC bekäme  Ball und Gegner besser in den Griff, sah sich getäuscht. Während Mengede durch die Hereinnahme von zwei Youngstern deutlich aktiver auftrat, wurde das Holzwickeder Spiel von Minute zu Minute zerfahrener, und es bedurfte schon sehr viel Glück, dass das Leder in der 66. Minute nur quer zum Holzwickeder Tor flog und nicht hinein. So blieb es beim insgesamt dennoch verdienten dritten Auswärtssieg der HSCer, die damit in der Erfolgsskala auf fremden Plätzen nur Herbstmeister Herne den Vortritt lassen müssen.

HSC-Trainer Axel Schmeing:
„Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen lauf- und kampfstarken Gegner, gegen den uns zu wenig eingefallen ist. Daher bin ich mit unseren Spiel größtenteils nicht zufrieden.“Mengede: Johns – Fels, Helmig, Hoffmann (84. Gebauer), Herwig, Brewko, Klein (46. Akuc), Schmidt (46. Kamaj), Fall, Demir, Cildir.
HSC: Beinsen – Schwarze, Bouasker, Kaiser (58. Gohr), Schultze, Schultze-Adler, Duwe, Mertens, Hibbeln (71.  Pfaff), Hahne, Schmerbeck (90. Djordjevic)
Tor: 0:1 (50.) Mertens

Bild: Der HSCer Ze Mertens (Mitte) markierte das Tor des Tages

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A2: RW Unna II neuer Spitzenreiter
Nächster ArtikelKSV-Damen spielen wieder nur eine Halbzeit

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.