Auch am Samstag in Nettelstedt-Lübbecke bleibt die ASV-Personaldecke dünn

336
Handball Bundesliga Hamm Dresden;Jo Gerrit Genz

Handball: Der ASV Hamm-Westfalen gewann zuletzt sein Heimspiel gegen Dormagen 28:23, wenngleich acht Spieler fehlten. Wesentlich bessern wird sich die Personaldecke auch nicht vor dem Gang am Samstag beim Tabellenzweiten TuS Nettelstedt-Lübbecke (19 Uhr, Merkur-Arena).

Im Hinspiel setzten sich die Ostwestfalen kurz vor Weihnachten mit 30:28 durch. Auch hier mussten die Hammer mit Ersatz antreten – nach hinten heraus setzte sich die besser besetzte Nettelstädter Bank durch. Dieser Umstand kann auch am Samstag wieder entscheidend sein, denn ASV-Trainer Michael Lerscht verzichtet mit Weitblick auf die nächsten Aufgaben weiterhin auf die nach dem Dresden-Spiel positiv getesteten Spieler. Mittelmann Sören Südmeier fällt zudem wegen einer Knieverletzung bis zum Saisonende aus und ein Fragezeichen steht noch hinter Marten Franke wegen einer Prellung. ASV-Trainer Michael Lerscht: „Wir wollen im Team das Bestmögliche aus diesem Spiel herausholen.“

Nach Nettelstedt-Lübbecke folgt das Heimspiel am nächsten Samstag, 22. Mai, gegen den Tabellen-14. TV Hüttenberg (19.15 Uhr, Westpress Arena). Beim ASV hofft man, dass die sechs nach dem Spiel beim HC Elbflorenz Dresden positiv auf das Coronavirus getesteten Akteure dann wieder auflaufen können. Zum Wochenbeginn soll das Sextett, sofern es von ärztlicher Seite keinerlei Einwände mehr geben sollte, nach einer gut vierwöchigen Pause wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen dürfen.
Insgesamt sind noch zehn Partien inklusive des Abschlussspiels am 26. Juni in Fürstenfeldbruck zu absolvieren.

Bildzeile: Auf Tore von Rückraumspieler Jo Gerrit Genz (rechts) wie zuletzt gegen Dormagen hofft der ASV auch in Nettelstedt – es geht gegen seinen ehemaligen Verein / Foto ASV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.