ASV zu Gast beim Aufsteiger Rostock

125

Handball: Vier Tage nach dem Spitzenspiel gegen Gummersbach hat sich der ASV Hamm-Westfalen am Dienstagmittag auf den Weg zur nächsten Aufgabe in der 2. Bundesliga gemacht. Zunächst reisten die Westfalen nach Plau am See, von wo aus der ASV dann am Mittwoch weiter nach Rostock fährt.

Um 19 Uhr tritt der Tabellensechste dann in der kleineren, nur 1.200 Zuschauer fassenden Heimspielstätte des HC Empor Rostock gegen den Aufsteiger an, der in dieser Saison zuhause bereits mehrfach für Furore sorgte. So gelangen direkt zum Auftakt Siege gegen die Erstligaabsteiger HSG Nordhorn-Lingen (22:19) und HSC Coburg (29:27). Auch dem Spitzenreiter VfL Gummersbach fügte der HCE am 8. Spieltag dessen bisher einzige Niederlage zu (34:33). Für ASV-Trainer Michael Lerscht bedarf es also vor diesem Duell keiner mahnenden Worte, die Gäste wissen um die Qualität des nächsten Gegners, dessen letztes Spiel gegen Mitaufsteiger Hagen (26:26) bereits mehr als zwei Wochen zurückliegt.

„Rostock hat ja schon bewiesen, wozu die Mannschaft in der Lage ist“, erklärte Lerscht nach dem Abschlusstraining am Dienstag, zu dem bis auf den verletzten Matej Mikita alle Akteure zur Verfügung standen. So versuche der HCE, mit vielen taktischen Mitteln für Unruhe zu sorgen – so wie beispielsweise gegen den VfL, als die Gastgeber mit zwei und teilweise sogar drei Kreisläufern agierten und immer wieder auch einen zusätzlichen Feldspieler für den Torwart einwechselten. „Darauf muss man vorbereitet sein. Für uns wird es auch darum gehen, unsere Stärken abzurufen“, so der Trainer weiter.

Anwurf in der OSPA Arena ist am Mittwoch um 19 Uhr, wie gewohnt überträgt SportDeutschland.TV live. Bereits am Samstag geht es dann für den ASV weiter. Gegner in der heimischen WESTPRESS arena ist dann zur gewohnten Anwurfzeit von 19.15 Uhr die DJK Rimpar.

Bildzeile: Torhüter Felix Storbeck will in Rostock mithelfen, dass seine Hammer dort erfolgreich bestehen können / Foto ASV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.