ASV zieht ins Achtelfinale ein

257

Handball: Durch einen verdienten 33:29-Sieg gegen den Ligakonkurrenten TV Großwallstadt ist der ASV Hamm-Westfalen am Mittwochabend in das Achtelfinale des DHB-Pokals eingezogen, das am 14. oder 15. Dezember stattfinden wird. Über weite Strecken der Partie knüpften die Gastgeber an das starke Heimspiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen an, das die Westfalen vier Tage zuvor souverän mit 35:30 gewonnen hatten.

Den Ausschlag gab eine starke Phase der Mannschaft von Michael Lerscht zum Ende der ersten und zu Beginn der zweiten Halbzeit. In dieser drehten die Gastgeber die Partie von 11:14 auf 18:15 und wenig später auf 20:16. Innerhalb der weniger als zwölf Spielminuten gelang ein 9:2-Lauf, fünf Tore erzielte Kapitän Fabian Huesmann. „Wir kommen gut ins Spiel und liegen dann 11:9 und 14:11 in Führung. Wir geben diese Drei-Tore-Führung in der ersten Halbzeit dann aber viel zu schnell ab. Schon beim 15:15 zur Pause war der ASV wieder im Spiel, das fand dann in der zweiten Halbzeit seine Fortsetzung“, sprach TVG-Trainer Ralf Bader anschließend von „ganz schwachen zehn Minuten“, die sich die Gäste zu Beginn des zweiten Abschnitts leisten. Offensiv keine Lösungen, defensiv keinen Zugriff – so fasste Bader die Geschehnisse in dieser Phase treffend zusammen. „Aber wir geben uns dann nicht auf und versuchen noch alles“, so Bader weiter. Beim Stand von 26:24 für den ASV hätte noch einmal „etwas in der Luft gelegen“, am Ende habe der ASV es dann aber konsequent gespielt und „verdient gewonnen“, wie Bader betonte.

Diese Einschätzung teilte sein Gegenüber Michael Lerscht vollauf, der sehr glücklich mit der erneut starken Leistung seiner Mannschaft war. „Auch schwierige Situationen haben wir heute gut gelöst und uns nach dem 11:14 gut zurückgespielt. Ein Riesenkompliment an die Jungs“, so Lerscht, der wiederum aufgrund von grippalen Infekten auf mehrere Spieler verzichten musste. So fehlten dem ASV Tim Wieling, Sören Südmeier und Abwehrchef Markus Fuchs. Für letzteren rückte von Beginn an Neuzugang Matej Mikita zu Jan Brosch in den Innenblock – und dessen Leistung sollte eine der stärksten des gesamten Abends sein. Extrem beweglich und aufmerksam agierte die gesamte Verteidigung, mit zunehmender Spieldauer gelangen immer mehr Ballgewinne. So kam dann auch bis zur 45. Minute eine 26:20-Führung zustande, die nur aufgrund einiger Nachlässigkeiten auf zwei Tore schrumpfte. Doch mit einem sehenswerten Kemptor nach Zuspiel von Jan von Boenigk brachte Dani Baijens den ASV wieder auf Achtelfinalkurs.

Die nächste Aufgabe steht für den ASV nun erst am 16. Oktober an. Dann ist zum vierten Heimspiel in Folge die SG BBM Bietigheim in der WESTPRESS arena zu Gast. Das Auswärtsspiel bei den Eulen Ludwigshafen, das für Dienstag angesetzt wird, wird verlegt.

ASV Hamm-Westfalen – TV Großwallstadt 32:29 (15:15).
ASV:
Storbeck, Bozic – Genz (2), Huesmann (7/5), Brosch (3), Reimann (1), Engelhardt (1), Kooij, Pretzewofsky (5), Orlowski (5), Moussa, Baijens (3), Mikita (2), von Boenigk (4).
TVG: Redwitz, Adanir – Jansen (5), Klenk (3), Babarskas, Eisenträger, Bandlow (2), Schauer (3), Bicer, Weit, Corak, Stark, Rink (4), Savvas (7), Busch (5).
Schiedsrichter: Christian und Fabian vom Dorff.
Zeitstrafen: ASV 8 Min, TVG 6 Min.
Zuschauer: 467

Bildzeile:  Zwei Tore und eine bärenstarke Abwehrleistung – Matej Mikita gehörte zu den stärksten Akteuren im ASV-Trikot gegen den TV Großwallstadt / Foto Wegener/ASV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.