ASV von Fällen in Dresden betroffen – Quarantäne

255

Handball: Lange Zeit ist es für die Zweitligahandballer des ASV Hamm-Westfalen in dieser Saison gut gegangen, nun muss die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht zum ersten Mal in Quarantäne. Auslöser waren mehrere am Dienstag positiv getestete Spieler des letzten Gegners HC Elbflorenz Dresden, der dieses nach der Testung dem dortigen Gesundheitsamt meldete.

So versuchte ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers, der darüber in Kenntnis gesetzt wurde, bereits am späteren Mittwochnachmittag entsprechend erforderliche Schritte mit dem hiesigen Gesundheitsamt abzustimmen. Dies gelang noch nicht, vorsorglich schickte Lammers den gesamten Kader und alle am Sonntag in Dresden anwesenden Offiziellen in häusliche Quarantäne. Die eigenen PCR-Tests von Dienstag waren wie am Freitag zuvor (und bisher während der gesamten Saison) ohne Befund geblieben. Am Donnerstag klärte sich nun die Situation, aufgrund der Fälle in Dresden und der möglichen Ansteckung während des Spiels am Sonntag muss der Kader des ASV Hamm-Westfalen nach Rücksprache mit Hammer Gesundheitsamt nun vorsorglich bis einschließlich zum 2. Mai in Quarantäne.

Für drei Spiele muss also ein neuer Spieltermin abgestimmt werden: die Heimspiele gegen SG BBM Bietigheim (ursprünglich Samstag, 24. April) und TV Hüttenberg (Freitag, 30. April) sowie das Auswärtsspiel beim HSV Hamburg (Dienstag, 27. April). Das nächste reguläre Spiel steht für den ASV also am 12. Mai zuhause gegen den TSV Bayer Dormagen an.

Bildzeile: Maskottchen Maxi hat die WESTPRESS arena für die nächsten zwei Wochen zunächst für sich: Die Mannschaft des ASV muss bis zum 2. Mai in Quarantäne / Foto: Kaufmann/ASV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.