ASV verlangt Bittenfeld alles ab

483
Handball Bundesliga ASV Hamm Bittenfeld Jan-Lars Gaubatz

Handball: Eine knappe 32:33-Niederlage hat der ASV Hamm-Westfalen am Samstagabend gegen Aufstiegskandidat TV Bittenfeld kassiert. Fast 2.000 Zuschauer erlebten in der WESTPRESS arena einen sehr kämpferischen ASV, der sich am Ende ein oder zwei Fehler zu viel leistete, um den Sieg des Tabellendritten abzuwenden.

Dabei ließen sich die Gastgeber nach gutem Beginn auch von in der Folge teils deutlicheren Rückständen nicht verunsichern. Sie kämpften sich immer wieder heran – der Anschlusstreffer wollte aber erst zehn Sekunden vor dem Ende durch Lukas Blohme gelingen. „Wenn wir etwas früher eine unserer Chancen genutzt hätten, um einmal auf zwei Tore heranzukommen, wäre der Druck auf Bittenfeld etwas größer geworden. Aber so war es unter dem Strich sicher auch ein verdienter Sieg der Gäste“, befand ASV-Trainer Kay Rothenpieler direkt nach der Partie.

Zuvor hatte er einen sehr engagierten Auftritt seiner Mannschaft gesehen, zu der seit einigen Wochen erstmals auch wieder Kreisläufer Martin Ariel Doldan zählte. Doch über die gesamte Distanz war das Spiel der Hausherren zu fehlerbehaftet. „In der ein oder anderen Sitaution waren wir nicht abgeklärt genug“, erklärte Rothenpieler, der aber seinen Spielern „keinen Vorwurf“ machen wollte. „Man hat gesehen, warum Bittenfeld dort oben steht“, so der Trainer weiter. Einige seiner Spieler seien einfach zu sehr im roten Bereich, was sich in derart engen Spielen dann bemerkbar mache.

Zwei Spieler des ASV drückten der Partie besonders ihren Stempel auf. So erzielte Rechtsaußen Lukas Blohme in der ersten Halbzeit gleich sechs seiner insgesamt sieben Treffer. „Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobte Rothenpieler ihn später. Ein Lob, das er auch für Jan Lars Gaubatz verteilte. „Jan hat heute mit einem Außenbandriss gespielt und sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt“, so der Trainer über den sechsfachen Torschützen.
ASV Hamm: Doden, Mrkva; Blohme 7, Doldan, Brosch 3, Fuchs 3, Wiegers 2, Ritterbach 6, Zdrahala 2, Gudat, Wiencek 2, Gaubatz 6, Possehl.

Bild: Spielte mit Außenbandriss und erzielte dennoch sechs Tore: Rückraumspieler Jan Lars Gaubatz – Foto: Wegener

Vorheriger ArtikelTraumhochzeit im Holzwickeder Montanhydraulik-Stadion
Nächster ArtikelIngmar Uhrich beendet erfolgreich den Rennsteiglauf

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.