ASV unterliegt in Hüttenberg mit 30:28

392

Handball: Der ASV Hamm-Westfalen sucht weiterhin seine Form in der 2. Handball-Bundesliga. Auch beim TV Hüttenberg ging die Mannschaft von Michael Lerscht am Mittwochabend leer aus und unterlag nach 14:15-Halbzeitführung mit 30:28.

Viel hatten sich die Westfalen bei Gastspiel am Vorabend der Weihnachtstage vorgenommen, spielerisch knüpften die Gäste allerdings nicht an die starke Leistung vom Heimspiel gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke am Samstag an. Während der ersten zwölf Minuten legten die Gastgeber mehrfach vor, nach dem 6:5 übernahmen die Westfalen erstmals das Ruder. Marian Orlowski, Alex Rubino Fernandez und Jo Gerrit Genz bescherten dem ASV einen 6:8-Führung bis zur 15. Minute. Bis zur Pause verteidigten die Gäste ihre Führung, das 13:15 durch Merten Krings verkürzte Stefan Kneer für den TVH kurz vor Ende der Halbzeit zum 14:15. Kneer war mit sieben Treffern ohnehin bei den Gastgebern stärkster Offensivakteur des Abends.

In den zweiten Abschnitt leistete sich der ASV dann einen Fehlstart: Mit vier Toren in Folge innerhalb von fünf Minuten drehte der TV das Spiel und ging seinerseits mit 18:15 in Führung. Bis zur 41. Minute verteidigte Hüttenberg die Führung, beim Stand von 22:18 nahm Michael Lerscht eine Auszeit, um den ASV noch einmal neu aufzustellen. In der Folge stand die Abwehr der Westfalen stabiler, die Offensivaktion fanden erfolgreich ihren Abschluss. Nach dem Siebenmetertor von Marian Orlowski zum 22:21 in der 46. Minute war die Partie wieder völlig offen.

Doch statt das Momentum zu nutzen, leisteten sich die Gäste wieder einige Fehler in Abwehr und Angriff, Hüttenberg stellte durch eine Vier-Tore-Serie die Weichen auf Sieg. In den verbleibenden neun Minuten versuchte der ASV zwar noch einmal alles und kam sogar auf einen Treffer heran, Hüttenberg hatte aber am Ende immer eine Antwort und gewann durch das Tor von Robin Hübscher sieben Sekunden vor dem Ende mit 30:28. So geriet auch die Zweitligapremiere von Moritz Eigenbrodt zur Nebensache, der in der zweiten Halbzeit auf Linksaußen seine ersten Einsatzminuten für den ASV bekam.

„Wir hatten uns viel vorgenommen, wir wollten unbedingt gewinnen. Wir wissen, dass wir nicht 30 Tore kriegen dürfen. Beim 22:21 schnuppern wir noch einmal dran, beim 26:21 ist das Thema dann aber fast schon durch. Jetzt müssen wir uns schnell auf das Spiel am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen Kontanz konzentrieren und es besser machen“, analysierte ein angefressener Michael Lerscht direkt nach der Partie. Sehr zufrieden zeigte sich verständlicherweise TVH-Coach Johannes Wohlrab: „In der ersten Halbzeit waren wir zu passiv und bekommen zu viele einfache Gegentore. Das haben wir in der Pause angesprochen. Dann spielt meine Mannschaft eine phantastische zweite Halbzeit. Am Ende waren wir zu nervös. Wir führen mit vier Toren und müssen das cleverer herunterspielen.“

TV Hüttenberg – ASV Hamm-Westfalen 30:28 (14:15)

TVH: Plaue, Weber – Fuß (4), Schwarz, Kneer (7), Theiss, Fujita (1), Weber (2), Rompf, Reichl (5), Mubenzem, Hübscher (5), Hahn (2), Klein (1), Jockel, Schreiber (3)
ASV: Storbeck, Wesemann – Genz (4), Brosch (5), Fuchs, Spiekermann (2), Rubino Fernandez (3), Krause (2), Krings (1), Pretzewofsky (1), Orlowski (9), Eigenbrodt, Franke (1), von Boenigk.
Schiedsrichter: Malte Frank und Leonard Bona.

Bildzeile: Per Siebenmetertor erkürzte Marian Orlowski zum 22:21 nach 46.Minuten / Foto ASV.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.