ASV stehen arbeitsreiche Wochen bevor – Bis Ende April elf Partien

230
Handball Bundesliga ASV Hamm Bergischer HC Michael Lerscht

Hndball: Nach einer normalen Trainingswoche ist das nächste Ligaspiel für den ASV Hamm-Westfalen der Startschuss für harte Wochen in der 2. Handball-Bundesliga. Bis Ende April stehen für die Mannschaft von Michael Lerscht elf Partien auf dem Programm.

„Das war eine schöne Erfahrung, einmal eine normale Woche zu haben“, meinte Michael Lerscht vor dem Abschlusstraining am Freitag. Zuletzt waren die Westfalen am zurückliegenden Freitag angetreten, es gelang ein 20:25-Auswärtssieg in Bietigheim. Doch in den kommenden Wochen wird die Belastung für die Handballprofis eine ganz andere: Vier Spiele im März, sieben Parten stehen im April auf dem Plan. „Aber ich freue mich auf diese Zeit und das geht der Mannschaft auch so. Wir finden uns immer mehr und das wollen wir gemeinsam in den Spielen unter Beweis stellen.“

Die erste Gelegenheit dazu bietet sich am Samstag gegen die Wölfe der DJK Rimpar, die um 19:15 Uhr in der WESTPRESS arena zu Gast sind, weiterhin noch ohne Mittelmann Sören Südmeier und eventuell auch ohne den angeschlagenen Mikkel Beck. „Das ist ein Gegner, der sehr schlau Handball spielt. Rimpar verteidigt sehr gut, sehr robust. Und im Angriff agieren sie sehr clever. Diese Mischung gibt denen immer die Möglichkeit, zu gewinnen“, umschreibt Lerscht die Stärken der Gäste. Im Hinspiel gelang dem ASV ein 18:20-Sieg – ein Ergebnis, das der Trainer sofort wieder übernehmen würde. „Wir wollen natürlich wieder gewinnen. Es wird wieder darauf ankommen, dass wir gut decken und vorne mit Geschwindigkeit spielen“, so Lerscht weiter.

Neue TV-Sendung „Anschwitzen“

Weiter geht es dann bereits am Mittwoch, dann tritt der ASV beim Tabellendritten VfL Gummersbach an, der sich im Kampf um den Aufstieg aktuell keine Ausrutscher erlauben darf. Erst gerade ist der TuS Nettelstedt-Lübbecke in der Tabelle vorbeigezogen, hat allerdings auch noch eine Partie mehr auf dem Konto. Nur vier Tage später geht es für den ASV dann zum Dessau-Roßlauer HV. Lerscht: „Das sind natürlich intensive Belastungen. Aber wir haben in den zurückliegenden Monaten die Mannschaft längerfristig weiterentwickelt, wir haben viel an den Themen Ernährung, Schlaf und Regeneration gearbeitet. Und genau darauf kommt es in diesen Wochen an.“

Zuschauer sind weiterhin nicht zugelassen, zu sehen ist die Partie aus der WESTPRESS arena am Samstag um 19:15 Uhr kostenfrei über SportDeutschland.TV und zu hören über Radio Lippe Welle Hamm. Aktuelle Informationen zum Spiel und zur Situation beim ASV liefern die Moderatoren Simon Kottmann und Jens Gawer zudem in ihrer neuen TV-Sendung „Anschwitzen“ genau 60 Minuten vor Spielbeginn über das Facebook-Profil der ASV-Profis.

Bildzeile: Für ASV-Trainer Michael Lerscht und seine Mannschaft wird die Belastung in den kommenden Wochen groß – Vier Spiele im März, sieben Parten stehen im April auf dem Plan / Foto Wegener.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.