ASV siegt ohne sieben Stammspieler 28:23

418
Handball Bundesliga ASV Hamm Dormagen Jan Wesemann

Handball: Mit einem verdienten 28:23-Heimsieg hat sich der ASV Hamm-Westfalen eindrucksvoll aus der Quarantäne zurückgemeldet. Gegen den favorisierten Tabellenfünften TSV Bayer Dormagen gaben eine hervorragende Kollektivleistung gepaart mit einem bärenstarken Torhüter Jan Jörg Wesemann den Ausschlag. Die etatmäßige Nummer Zwei brachte es auf 14 Paraden und 40 Prozent gehaltene Bälle brachte.

Aber es gab noch mehr Erfreuliches aus dem Lager der Westfalen zu vermelden, die auf sieben verletzte und aus Vorsichtsgründen pausierende Stammkräfte verzichten mussten. Denn neben dem reaktivierten Rechtsaußen Lars Gudat, der eine gute Leistung ablieferte und zwei Tore erzielte, feierten auch Rückraum Fabio Runkel und Torwart Mathis Stecken ihre Premiere im Zweitligakader des ASV. Von Gudat hervorragend bedient setzte Runkel Sekunden vor dem Ende mit seinem ersten Zweitligator für den ASV den Schlusspunkt im ersten Pflichtspiel des ASV nach dreieinhalb Wochen Zwangspause.

„Das war heute eine ganz starke Kollektivleistung“, lobte ASV-Trainer Michael Lerscht den Einsatzwillen und die Bereitschaft aller Spieler in einer „schwierigen Situation“. Nicht nur, dass viele Stammspieler noch fehlten, auch der verbliebende Kader konnte erst wenige Trainingseinheiten zusammen absolvieren. So merkte man den Westfalen verständlicherweise einigen Sand im spielerischen Getriebe an – einige Fehlpässe und weitere individuelle technische Fehler im Laufe des Spieles waren die Folge. Aber auch die Gäste leisteten sich viele Fehler, Toptorschütze Andre Meuser wurde schmerzlich vermisst.

So fehlte dem Tabellenfünften aus dem Rückraum die Durchschlagskraft. Vor allem in der ersten Halbzeit blieb der Angriff der Gäste mehrfach im Innenblock des ASV hängen. Ab der 20. Minute kam dann auch noch Torwart Jan Wesemann immer besser in die Partie. Im Angriff war vor allem Fabian Huesmann sehr treffsicher, blieb bei seinen insgesamt sieben Toren fast ohne Fehlwurf. Beim TSV war es vor allem dem zwölffachen Torschützen Benjamin Richter zu verdanken, dass die Gäste noch im Spiel blieben. In die Pause ging es mit einer 15:11-Führung für den ASV.

Im zweiten Abschnitt änderte sich bis zum 21:16 nichts am Spiel. Begünstigt durch einige Fehler des ASV und schnelles Umschalten der Gäste spielte sich der ASV aber auf 21:18 und später auf 23:22 heran. Der vorherige Spielverlauf war beinahe auf den Kopf gestellt. Aber die Gastgeber, bei denen nun auch noch Kreisläufer Jan Brosch wegen seiner dritten Zeitstrafe vom Feld musste, blieben in Führung, per Doppelschlag brachte der wurfgewaltige Jo Gerrit Genz den ASV vorentscheidend bis zur 56. Minute mit 25:22 in Führung.

ASV Hamm-Westfalen – TSV Bayer Dormagen 28:23 (15:11)
ASV: Wesemann, Stecken – Genz (10), Huesmann (7, ½ 7 m), Brosch, Fernandez (3), Schwabe (1), Krause, Gudat (2), Krings (2), Orlowski (2), Schöße, Runkel (1), Zimny.
TSV: Bartmann, Simonsen – Seesing, Richter (12, 5/5), Steinhaus, Hüter (4), Reimer, Skroblien (1), Görgen, P. Hüter, Wilhem (1), Sterba (1), Grbavac (1), Mast (3).
Schiedsrichter: Lucas Hellbusc und Darnel Jansen.
Zeitstrafen: ASV 14 Min, TSV 8 Minuten.

Bildzeile: Überragender Rückhalt: Jan Wesemann wehrte 40 Prozent der Bälle ab. – Foto: Wegener / Wegener/ASV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.