ASV peilt mit der „Roten Wand“ im Rücken den vierten Heimsieg in Folge

379
Handball Bundesliga ASV Hamm Konstanz Joscha Ritterbach

Handball: In den beiden verbleibenden Spielen des Jahres steht der ASV Hamm-Westfalen noch einmal vor großen Herausforderungen. Am Samstag haben die Westfalen die sechstplatzierte HSG Nordhorn-Lingen zu Gast in der WESTPRESS arena, am zweiten Weihnachtsfeiertag reist der ASV zum Tabellenvierten, dem VfL Bad Schwartau.

„Das Spiel gegen die HSG wird ein Duell auf Augenhöhe“, erwartet Trainer Niels Pfannenschmidt ein spannendes Duell im Heimspiel am Samstag. „Nordhorn verfügt über eine sehr eingespielte Mannschaft und hat mit Jens Wiese einen starken Torschützen im Kader“, so der Coach über den Gegner, gegen den der ASV in der vergangenen Saison zweimal unterlag. Insbesondere das Rückspiel im April, als man im Euregium mit 32:16 unter die Räder geriet, ist noch bestens im Gedächtnis. Bester Torschütze war da eben jener Jens Wiese mit neun Treffern. „Da haben wir noch etwas geradezurücken“, so Pfannenschmidt, der sein Team zwar nicht in der Favoritenrolle, aber nach drei Heimsiegen in Folge auch nicht als Außenseiter ansieht.

Die personellen Voraussetzungen sind für den Trainer wie bei den vorherigen Heimspielen. Neben Savvas Savvas und Julian Possehl wird erneut Bjön Zintel fehlen, dessen Lungenentzündung zwar weitestgehend abgeklungen ist, an Training- oder Spielteilnahmen ist allerdings noch nicht zu denken. Schon beinahe traditionell dürfte die Unterstützung von den Rängen in diesem letzten Heimspiel des Jahres besonders gut sein. Denn der ASV hat wieder zur Aktion „Rote Wand“ aufgerufen – alle Fans sollen möglichst in roter Kleidung in die Arena kommen. „Wir wollen uns gerne mit einem Sieg aus dem Jahr von unseren Fans verabschieden und damit für die tolle Unterstützung in schwierigen Zeiten bedanken. Auch auswärts werden wir immer herausragend unterstützt, das ist nicht selbstverständlich“, so Pfannenschmidt.

Anwurf zur Partie gegen die Mannschaft von Ex-ASVer Frank Schumann ist am Samstag um 19:15 Uhr. Wer nicht vor Ort sein kann, kann die Partie auch live im TV (www.asv-hamm-westfale.de) oder im Radio (www.lippewelle.de) verfolgen.

Joscha Ritterbach wechselt im Sommer in die 1. Liga

Der 22-jährige Linksaußen Joscha Ritterbach verlässt die Westfalen zum Saisonende Richtung Handball-Oberhaus. Er hat einen Zwei-Jahres-Vertrag beim aktuellen Tabellenelften Frisch Auf! Göppingen unterschrieben. „Zunächst einmal freuen wir uns unheimlich für Joscha, dass er diesen Schritt jetzt geschafft hat. Wir verstehen diesen Wechsel wie schon im vergangenen Jahr bei den Spielern, die es in Liga 1 geschafft haben, als Auszeichnung unserer Arbeit hier beim ASV“, erklärte Geschäftsführer Franz Dressel. „Andererseits verlässt uns mit Joscha ein sehr beliebter Spieler, der bei uns sportlich und menschlich enorm gereift ist. Dieser Wechsel trifft uns nicht unvorbereitet, Joscha ist mit diesem Wunsch sehr ehrlich umgegangen und hat uns immer auf dem Laufenden gehalten“, bedauerte Dressel aber auch den Weggang des flinken Außenspielers. Joscha Ritterbach steht seit 2014 bei den Westfalen unter Vertrag steht war und in der vergangenen Saison der erfolgreichste ASV-Torschütze war.

Vorheriger ArtikelDicke Brocken zum Jahresabschluss
Nächster ArtikelUnna sucht bei der Hallen-Stadtmeisterschaft den Nachfolger der SG Massen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.