ASV Hamm verstärkt sich mit Erstligaspieler Max Höning

536

Handball: Mit einer hochinteressanten Nachverpflichtung hat Zweitligist ASV Hamm-Westfalen zusätzlich zur Verpflichtung des Co-Trainer Christof Reichenberger auf die aktuelle Situation reagiert. Der momentan auf Platz 18 rangierende Zweitligist hat Rückraumspieler Max Höning vom Erstligisten TBV Lemgo zunächst bis zum Saisonende ausgeliehen. Der 23-Jährige wird höchstwahrscheinlich bereits am Samstag gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter SG BBM Bietigheim (Anwurf 19:15 Uhr) spielberechtigt sein.

Der zwei Meter große Linkshänder hatte zuvor beim ASV Senden gespielt und war vom damaligen Lemgoer Nachwuchscoach Niels Pfannenschmidt zum TBV geholt worden. „Ich freue mich auf das Wiedersehen mit ihm“, erklärte der jetzige ASV-Trainer Pfannenschmidt, der den gebürtigen Olfener auf seinem Weg in die 1. Liga intensiv begleitet hat. „Mit ihm bekommen wir einen wurfstarken Spieler“, verspricht sich Pfannenschmidt von Höning wieder mehr Impulse aus dem zuletzt wenig durchschlagkräftigen Rückraum. „Wir sind überzeugt davon, mit Max Höning einen deutlichen Qualitätsschub in der Offensive zu bekommen“, erwartet Franz Dressel vom gelernten Bankkaufmann einiges, auch wenn man dem 23-Jährigen natürlich eine gewisse Eingewöhnungszeit zugestehen müsse, so der Geschäftsführer weiter.

Dank des guten Verhältnisses zum TBV haben man die Ausleihe sehr kurzfristig vereinbaren können, berichtete Dressel von sehr guten Gespräch mit TBV-Geschäftsführer Jörg Zereike. Über ein weiteres, über die Leihe hinausgehendes Engagement beim ASV werden man sich beizeiten verständigen, so Dressel weiter. Im Oktober 2015 erst hatte Höning bei den Profis des TBV einen weiteren Zwei-Jahres-Vertrag bis Sommer 2018 erhalten, begonnen hatte seine Laufbahn in Olfen ehe er zur C-Jugend zum ASV Senden wechselte. Hier machte er vor allem durch gute Leistungen in der A-Jugend-Bundesliga auf sich aufmerksam. In der 1. Liga erzielte er vergangene Spielzeit 38 Treffer. „

Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe beim ASV. Nicht zuletzt, weil hier ja auch einige ehemalige Mitspieler vom TBV aktiv sind, habe ich die Entwicklung des ASV in den vergangenen Jahren verfolgt. Ich bin überzeugt, dass in der Mannschaft wesentlich mehr steckt, als die Platzierung im Moment aussagt. Und ich hoffe natürlich, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann, dass wir aus dem Keller herausfinden“, erklärte Max Höning, der am Samstag mit der Trikotnummer 41 auflaufen soll, vor seiner ersten Trainingsteilnahme in der WESTPRESS arena am Donnerstagnachmittag.

Vorheriger ArtikelEishalle kann wahrscheinlich die Heimat des EC Bergkamen bleiben
Nächster ArtikelSportprogramm vom 11. bis 13. November

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.