ASV empfängt WHV am Freitag um 19.15 Uhr

221
Handball Bundesliga ASV Hamm Fuerstenfeldbruck Jan Brosch

Handball: Mit durchaus großen Ambitionen ist der Ligarückkehrer Wilhelmshavener HV in die neue Saison in der 2. Handball-Bundesliga gestartet. Nach den Ermittlungen gegen den damaligen Geschäftsführer und Sponsor stellte der wirtschaftliche Träger des WHV im Oktober einen Insolvenzantrag. Es folgte der Neustart mit einem neuen wirtschaftlichen Träger.

Die „Corona-Klausel“ in der Lizenzierungsordnung der Handball-Bundesliga ermöglichte einen solchen Wechsel des wirtschaftlichen Trägers – allerdings gibt es am Ende der Saison einen Abzug von vier Punkten, die aktuell noch auf dem Konto des WHV sind. Damit ist der nächste Gegner des ASV Hamm-Westfalen (Freitag, 19:15 Uhr, WESTPRESS arena) punktgleich mit Tabellenschlusslicht TuS Fürstenfeldbruck.

Aber auch wenn einige Leistungsträger wie zuletzt Torwart Jens Vortmann (wechselte zum HSV Hamburg) dem Verein den Rücken gekehrt haben, der WHV hat nachverpflichtet und versucht alles, um in der Liga zu bleiben. „Kurzfristiges Ziel muss es sein, der Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt den Rücken freizuhalten und zusammen mit den Vorstandmitgliedern weiter wirtschaftlich solide zu arbeiten um die Pandemie zu überstehen und die Lizenz für die kommende Saison in der 2.Bundesliga zu erhalten“, erklärte Florian Voelter, der kürzlich das Amt des Geschäftsführers für die neue Wilhelmshavener Handball-Sport GmbH übernommen hat.

„Für uns spielt das alles keine Rolle. Wir schauen auf uns selbst und haben ein klares Ziel für Freitag“, lässt ASV-Trainer Michael Lerscht keinen Zweifel daran aufkommen, worum es den Westfalen im Heimspiel gegen einen Gegner mit zuletzt drei Niederlagen gehen wird: Die junge Erfolgsserie von zwei Siegen soll fortgeführt werden. Personell sieht die Lage dabei vor dem Abschlusstraining am Donnerstag beim ASV unverändert aus. Seinen ersten Heimauftritt erleben wird der neu verpflichtete Däne Mikkel Beck, der den für weitere Wochen feststehenden Ausfall von Sören Südmeier kompensieren und für die nötige Entlastung im Rückraum sorgen soll.

Zuschauer sind weiterhin nicht zugelassen, zu sehen ist die Partie wie gewohnt über SportDeutschland.TV, Sendebeginn ist um 19 Uhr. Bereits um 18:15 Uhr beginnt der ASV sein Liveprogramm mit Hintergrundinformationen über Facebook. Ebenfalls live übertragen wird das Spiel bei Radio Lippe Welle Hamm.

Bildzeile: Jan Brosch will mit dem ASV im Heimspiel gegen Wilhelmshaven die junge  Erfolgsserie von zwei Siegen fortsetzen / ASV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.