ASV bleibt auswärts weiterhin ohne Punkterfolg

248

Handball: Der ASV hat die große Chance verpasst, der SG Leutershausen die erste Heimniederlage der Saison beizufügen und unterlag am Mittwochabend vor 500 Zuschauern mit 24:21. Nach einer überragenden ersten Halbzeit, in der SG-Coach Marc Nagel „einen Klassenunterschied“ ausmachte, lagen die Westfalen mit 10:13 in Führung.

Einziger Kritikpunkt in dieser Phase: Die Gästeführung hätte zu diesem Zeitpunkt bereits viel höher ausfallen müssen. Doch etwas mehr als sieben Minuten blieb der ASV in der Schlussphase des ersten Abschnitts ohne Torerfolg. Fünf Sekunden vor dem Ende verwarf Joscha Ritterbach noch einen Siebenmeter. Nur einem starken Dennis Doden und einer guten Abwehr war es zu verdanken, dass auch die Hausherren vor offiziell 350 Zuschauern (laut SG-Presseinfo 500) in acht Minuten nur einmal trafen. Doch die Torflaute der Westfalen sollte anhalten. Innerhalb der ersten acht Minuten in Halbzeit zwei traf nur Christoph Neuhold einmal, bei den Gästen reihte sich Fehler an Fehler. So glich Christopher Räpple per Siebenmeter in der 41. Minute zum 15:15 aus. Nur etwas mehr als drei Minuten später war es dann wieder Räpple, der per Siebenmeter sogar die erste SG-Führung der Partie herstellte. Danach sollten es dann bittere Minuten für die Gäste werden: Von der 52. Minute an gelangen nur noch zwei Tore, Leutershausen baute das 20:19 so auf 24:21 aus. Der Aufsteiger feierte somit den vierten Heimsieg in Folge und mit 9:1 Punkten eine ganz starke Heimserie seit Saisonbeginn. Der ASV dagegen bleibt auswärts weiterhin ohne Punkterfolg.

„Das war ein Hammer-Spiel“, meinte SG-Trainer Marc Nagel direkt nach der Partie, „das können wir jetzt genießen.“ Wegen des Klassenunterschiedes in der ersten Halbzeit war er sich aber auch sicher, dass man die Partie „unter normalen Umständen nicht gewonnen“ hätte. Entsprechend unzufrieden war Niels Pfannenschmidt: „Hier hätten wir punkten müssen. Wir haben die SG wieder ins Spiel geholt. Aber wer am Ende mit drei Toren führt, der gewinnt auch verdient.“

ASV Hamm-Westfalen: Storbeck, Doden, Brosch (2), Fuchs, Fridgeirsson (4), Eggert, Ritterbach (4), Gudat (2), Zintel (2), Possehl (2), Savvas (4), Neuhold (1).

Vorheriger ArtikelZweiter Tag Late Entry: Sieg für Lokalmatador Stephan Naber und Cachassini
Nächster ArtikelOktay Sönmez TSC-Vorsitzender

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.