ASV auf Aufstiegsplatz

183
Handball Bundesliga ASV Hamm Dormagen; Lex,Stefan;

Handball: Der ASV Hamm-Westfalen ist weiter in bestechender Form und hat sein Siegesserie dank des 22:24 (14:13)-Erfolges beim TV Hüttenberg auf vier Partien ausgebaut. Dank der entführten zwei Zähler aus Mittelhessen und der Niederlage des Tabellenkonkurrenten TUSEM Essen (28:31 in Dormagen) sicherten sich die Hammer den zweiten Platz in der 2. Bundesliga, der zum Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga berechtigt.

In der ersten Minute gingen die Hausherren in Führung, Christian Rompf traf. Die Hammer ließen den Rückstand aber nicht lange auf sich sitzen und fuhren schnelle Angriffe und gingen nach elf Zeigerumdrehungen erstmalig in Führung: Stefan Lex traf gegen seine ehemaligen Mitspieler zum 5:6. Doch absetzen konnte sich der ASV nicht, es blieb weiter eng. Die erste Auszeit nahmen die Hausherren beim stand von 8:8 in der 19. Minute. Die brachte aber nichts ein, denn Hamm markierte in Unterzahl das 8:9. Bis zur Halbzeit blieb es ein Spiel auf Augenhöhe, mit einem 13:14 ging es in die Kabinen. Erfolgreichste Schützen waren Lex und Jan Brosch mit je drei Treffern.

Der zweite Abschnitt begann, wie die erste endete. Kein Team zog davon, es blieb stets ein spannendes Duell. Dafür sorgten auch die beiden Schlussmänner, Nikolai Weber (TVH) und Felix Storbeck, die mit sehenswerten Reflexen einige Bälle entschärften.

Vier Minuten vor Schluss lag die Entscheidung auf der Platte, denn der ASV ging mit doppelter Überzahl und einem Tor Vorsprung in den Schlussspurt. Doch Sören Südmeier verfehlte das Gehäuse und TVH-Torwart Weber entschärfte einen Wurf von Marten Franke. So blieb es beim 22:23. Hamms Trainer Kay Rothenpieler nahm eine Minute vor dem Abpfiff eine Auszeit. Mit Erfolg, Stefan Lex markierte das 22:24. Den knappen Vorsprung brachten die Westfalen über die Zeit, am Ende stand ein 22:24 auf der Anzeigetafel. (mby)

ASV: Storbeck, Krechel – Huesmann, Milde, Brosch (4), Fuchs, Schwabe, Lex (4), Stavast, Südmeier (5), Papadopoulos (4), Krings (2), Franke (3), von Boenigk (2).

Bild: Stefan Lex (re.) erzielte das alles entscheidende 24:22 in Hüttenberg / Foto ASV

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.