AOK-Gesundheitsbericht für den Kreis Unna: Krankenstand bleibt in 2019 konstant

205

Allgemein: Der Krankenstand bei den 45.743 versicherten Arbeitnehmern der AOK NordWest im Kreis Unna lag im Jahr 2019 wie im Vorjahr konstant bei 6,4 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsbericht der AOK NordWest hervor. Danach verursachten allein Muskel- und Skeletterkrankungen 256.882 Fehltage. Mit 25,3 Prozent lag deren Anteil an den gesamten Fehltagen an erster Stelle. Es folgten Erkrankungen der Atemwege (11 Prozent), Verletzungen (10,6 Prozent) sowie psychische Erkrankungen (10,1 Prozent).

Nach der aktuellen AOK-Auswertung für 2019 meldeten sich 56,8 Prozent der Beschäftigten einmal oder mehrfach krank. Insgesamt war jeder bei der AOK versicherte Erwerbstätige im Kreis Unna durchschnittlich an 23,5 Tagen krankgeschrieben. Dabei wurden 42,7 Prozent der Arbeitsunfähigkeitstage von Langzeitkranken verursacht. Die durchschnittliche Krankheitsdauer je Fall lag bei 13,1 Kalendertagen.

Auffällig ist ein deutlicher Zusammenhang zwischen Krankenstand und Lebensalter: Liegt der Krankenstand bei Arbeitnehmern bis zum 35. Lebensjahr zwischen 3,8 und 4,6 Prozent, steigt er mit zunehmendem Alter kontinuierlich auf 12 Prozent bei den Frauen und 13,6 Prozent bei den Männern in der Altersgruppe der 60- bis 64-Jährigen.

Große Unterschiede zwischen den Berufsgruppen

Die höchsten Fehlzeiten gibt es im Kreis Unna in den Berufsgruppen Straßen- und Tunnelwärter (52,1 Tage) und schleifende Metallbearbeitung (47,8 Tage). Die niedrigsten Fehlzeiten sind in den Berufsgruppen Glücks- und Wettspiel (2,5 Tage) und pharmazeutisch-technische Assistenz (8,8 Tage) festzustellen.

Bildzeile: Muskel- und Skeletterkrankungen verursachten im vergangenen Jahr 256.882 Fehltage bei den AOK versicherten Arbeitnehmern im Kreis Unna / Foto AOK/hfr. 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.