Andrea Waschke und Vanessa Rohlf führen TuRa-Frauen auf die Siegerstraße

1188

Handball, Frauen-Oberliga: HC TuRa Bergkamen – TV Arnsberg 23:20 (9:7). Der Sieg liest sich auf dem Ergebnisbogen klar, doch so deutlich war er dann doch nicht. Vor allem um die 50. Minute herum stand die Partie auf des Messers Schneide. Da führte nämlich Arnsberg 16:15, 17:16 und 18:17. In dieser entscheidenden Phase hielt TuRa-Torfrau Andrea Waschke ihre Mannschaft mit tollen Paraden im Spiel.

Elisa Grünzig schaffte per Siebenmeter den 18:18-Ausgleich (51.) und noch in der gleichen Minute gelang Silja Mende-Kamps mit einem Tempogegenstoß das 19:18. Die entscheidenden Minuten der Partie in der Friedrichsberg-Sporthalle. Vanessa  Rohlf trug sich noch zwei Mal in die Torschützenliste ein. 21:19. Damit war die umkämpfte Begegnung entschieden.

Die Gastgeberinnen lagen eigentlich vom Anpfiff an in Front, konnten sich zunächst nicht absetzen. Erst nach 26 Minuten hieß es 8:4 durch Rohlf und zur Halbzeit 9:6. Nur 15 Tore auf beiden Seiten, was für eine gute Deckungsarbeit hüben wie drüben sprach. Alles schien nach 42 Minuten für einen TuRa-Sieg zu sprechen.  Doch Fehlwürfe, vergebene Siebenmeter und technische Fehler auf Bergkamener Seite brachten Arnsberg wieder ins Spiel. Sogar eine doppelte Unterzahl (42.) musste man überstehen, verlor aber die Führung. Torfrau Andrea Waschke und Vanessa Rohlf in erster Linie sorgten letztlich noch für den sechsten Saisonerfolg für die Wagner-Truppe.

HCT-Trainer Ingo Wagner: „Es war das erwartet schwere Spiel. Ein reines Kampfspiel. Das habe ich aber auch gefordert. Nur 20 Gegentore, damit kann man dann auch gewinnen. Vorne haben wir uns allerdings schwer getan. Da wurde zu wenig Druck aufgebaut, da fehlte die Durchschlagskraft. Es wurden aber auch verhältnismäßig viele Zeitstrafen gegen uns ausgesprochen Einmal waren wir sogar in doppelter Unterzahl. Das hat Kraft gekostet, die hat dann in einigen Situationen gefehlt. Wir haben zwei Punkte mehr auf dem Konto. Wie der Sieg zustande kam, darüber spricht morgen keiner mehr.“

HC TuRa: Waschke, Holz 1, Mende-Kamps 2, Jaworski 1, Seehagen 2, Jackenkroll 3, Krogull 3, Axtmann, Julius, Rohlf 6, Holtsträter 1, Grünzig 2, Wagner 2.

Bild: Vanessa Rohlf (re.) und Phyllis Holz spielen sich in dieser Szene nach vorne.

Vorheriger ArtikelKSV landet wichtigen Sieg für das Selbstvertrauen und den Tabellenstand
Nächster ArtikelRund 450 Teilnehmer beim 28. Kurparklauf des TV Unna am Start

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.