Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

Am Ende zählt für TuRa nur der Erfolg

Am Ende zählt für TuRa nur der Erfolg

Handball-Verbandsliga SGSH Dragons II – HC TuRa Bergkamen 26:27 (13:17). „Ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss“, war der erste Kommentar von Trainer Thomas Rycharski zum Sieg seiner Mannschaft bei der Reserve von Schalksmühle-Halver. Dabei machte sich sein Team das Leben selber schwer, da es mehrfach versäumte, den berühmten Sack zuzumachen. Schon nach zehn Minuten stellte „Tomek“ seine Abwehr um. Statt der in der Regel angewandten 4:2-Deckung, agierte der HCT mit einer 6:0-Formation. Trotzdem schafften es die „Dragons“, zweimal beim 10:9 und 11:10 in Führung zu gehen. „Da haben wir höchstens mit 70 Prozent gespielt“, war der TuRa-Coach mit der Leistung seiner Truppe alles andere als zufrieden. Am Ende der ersten 30 Minuten ging der Gast aus Bergkamen mit einem Viertore-Vorsprung in die Kabine und hatte damit die letzten sieben Minuten mit einem 5:1 gewonnen.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Halbzeitführung auf 19:13 ausgebaut und alles schien jetzt auf einen klaren Sieg des HCT hinauszulaufen. „Dann haben wir uns allerdings dem Gegner angepasst“, kritisierte Rycharski die Minuten nach dieser Führung. Schalksmühle holte innerhalb von knapp sieben Minuten diesen Rückstand auf. „Wir haben da den Gegner wieder ins Spiel gebracht. Trotzdem hatte ich nie das Gefühl, das Spiel zu verlieren.“ TuRa zog die Zügel wieder an und legte wieder drei Tore zwischen sich und den Gegner. Allerdings blieben wieder zu viele gute Gelegenheiten ungenutzt. „Ich bin froh, dass wir die zwei Punkte mitgenommen haben“, zählte am Ende nur der Erfolg. Ein besonderes Lob vom Trainer erhielt Linkshänder Darius „Darkus“ Nowaczyk, der es mit seinen zehn Toren auf eine zweistellige Trefferzahl brachte.

Schon am kommenden Mittwoch (19.45 Uhr) ist der HC TuRa wieder im Einsatz, denn da steht das Nachholspiel beim OSC Dortmund auf dem Programm.

HC TuRa: Stork (1. – 40.), Faber (ab 40.); Dam. Nowaczyk (4), Moog (4), Terbeck (5), Webers, Domanski, Saarbeck (2), Kröllken (1), Dar. Nowaczyk (10/4), Müller (1).

Bild: Vierfacher TuRa-Torschütze – Damian Nowaczyk.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.