Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

86. Westfälische Tennis-Meisterschaften Damen und Herren sowie Seniorinnen und Senioren: Titelträger stehen fest

86. Westfälische Tennis-Meisterschaften Damen und Herren sowie Seniorinnen und Senioren: Titelträger stehen fest
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Titelträger: Damen 30 Müller Mareike (TC Methler) – Herren 75 Hans-Hermann Leue (Oberaden) – Herren 40 Vizemeister Iwo Rhomberg (Kamen)

Tennis: Bei subtropischen Temperaturen sind am Sonntag (23. Juni) die 86. Westfälischen Tennis-Meisterschaften der Damen und Herren sowie Seniorinnen und Senioren beim TC Buer Schwarz-Weiß-Grün zu Ende gegangen. Während sich die Zuschauer auf der parkähnlichen Tennisanlage zumeist unter den Schatten spendenden Bäume aufhielten und zuschauten, mussten die Spielerinnen und Spieler bei Temperaturen um die 35 Grad auf der roten Asche um die Titelvergabe fighten. Gottlob brauchte niemand erste Hilfe, so dass am Ende des Tages die Sieger und Finalisten ihre Pokale und Urkunden entgegennehmen konnten.

Für Yan Sabanin (Parkhaus Wanne-Eickel) war es nach 2013 und 2017 bereit der dritte Titel als Westfalenmeister und bestätigte bei den Titelkämpfen in Buer seine seit Monaten anhaltende gute spielerische Form. „Seit ich mit dem Tennis als Profi aufgehört habe, läuft es besser“, so der 29-jährige gebürtige Russe, „denn ich habe jetzt den Kopf frei. Im Finale traf Sabanin auf den 21-jährigen Außenseiter Carlo Cubelic (Tennispark Versmold), dem die Nervosität – es war sein erstes Herrenfinale – anzumerken war. Der erste Satz ging für ihn schnell verloren, doch er wusste sich im zweiten Durchgang zu steigern. Der gebürtige Paderborner war jetzt streckenweise gleichwertiger, doch seinen dritten Titel gewann Yan Sabanin mit 6:1, 6:4. Im Halbfinale hatte sich der ungesetzte Westfalenmeister mit 6:0, 6:3 gegen seinen Teamkollegen Lynn Max Kempen behaupten können und Vizemeister Carlo Cubelic gewann das Halbfinale mit 4:6, 6:2, 6:3 gegen Jim Walder vom Zweitligisten TC Iserlohn.

Im Jahre 1988 gewann Sylvia Freye den Titel einer Westfalenmeisterin. 31 Jahre später ging abermals der Gewinn der Damen-Westfalenmeisterin an die Familie Freye, der Name ist allerdings Joelle Steur vom Tennispark Versmold. Die hochtalentierte 15-Jährige ist die Tochter Freye’s und sie schreibt die Erfolgsgeschichte weiter fort. Im Finale vor rund 300 Zuschauern traf die Juniorin auf die topgesetzte Anastasia Meglinskaya (Grün-Weiß Herne), die in den Runden zuvor den westfälischen Nachwuchs ausschalten konnte. Die 15-Jährige Louisa Völz (TC Deuten) verlor im Viertelfinale mit 7:5, 5:7, 4:6 und anschließend war auch Pauline Hirt (TC Deuten) im Halbfinale mit 6:3, 6:7, 3:6 geschlagen. Diese beiden Partien haben annähernd sieben Stunden gedauert, so dass es auch nicht verwunderlich war, dass die gebürtige 29-jährige Russin im Endspiel nicht viel gegen die druckvoll spielenden Joelle Steur entgegen zusetzen hatte. „Ich bin froh, dass ich heute Morgen überhaupt auf dem Bett gekommen bin“, sagt Meglinskaya, die sich einer 2:6, 4:6 Niederlage gegen die unheimlich schnell spielende Juniorin achtbar aus der Affäre ziehen konnte. Die neue Westfalenmeisterin hat tags zuvor im Halbfinale Manon Kruse (Union Münster) in drei Sätzen (6:1, 3:6, 6:1) aus der Konkurrenz hat spielen können.

Sämtliche Finalpaarungen im Einzelnen – Damen: Joelle Steur (Tennispark Versmold) – Anastasia Meglinskaya (Grün-Weiß Herne) 6:2, 6:4. Damen 30 (Gruppenspiele – Erste): Müller Mareike (TC Kamen-Methler). Damen 40: Nina Roth (TuS 59 Hamm) – Kirsten Gödde (TC Lössel-Roden) 6:2, 6:0. Damen 50 (Gruppenspiele- Erste): Natalja Harina-Beckmann (TC Herford). Damen 55: Karin Gaudigs (Blau-Weiß Castrop 06) – Heidi Stephan (Recklinghäuser TG). Damen 60: Gabi Schneider (Rot-Weiß Bochum-Werne) – Claudia König (Bielefelder TTC). Damen 65: Cornelia Konze (Grün-Weiß Silschede) – Barbara Deska (TC Rotthausen) 4:6, 6:4, 10:7.

Herren: Yan Sabanin (Parkhaus Wanne-Eickel) – Carlo Cubelic (Tennispark Versmold) 6:1, 6:4. Herren 30: Jörg Bornemann (STK 07 Arnsberg) – Giray Karasu (TC Brackwede)6:1 Aufgabe, Herren 40: Mirco Rogowski (TC Buer Schwar-Weiß-Grün) – Iwo Rhomberg (Eintracht Dortmund) 7:6, 2:6, 10:4. Henrik Müller-Frerich (TC Kirchhörde) – Oliver Joneleit (Eintracht Bielefeld) 6:2, 6:1. Andre Kropp (TC 22 Rheine) – Detlef Roth (TuS Hamm) 6:2, 3:6, 10:4. Herren 55: Thomas Doritz (TuS 59 Hamm) – Frank Elting (THC im VfL Bochum) 6:1, 6:2. Herren 60: Thomas Köhle (Bielefelder TTC) – Rainer Hampel (Grün-Weiß Herne) 7:6, 6:2. Herren 65: Jürgen Ackermann (TG Gahmen) – Heinz-Walter Freitag (SG Vorhalle) 6:3, 6:1. Herren 70: Wilfried Siwitza (TG Gahmen) – Adam Antal (Rot-Weiß Bad Oeynhausen) 6:4, 6:1. Herren 75: Hans-Hermann Leue (TV Espelkamp-Mittwald) – Ulrich Viefhaus (Grün-Weiß Frohlinde) 6:1, 6:4.

Bildzeile: Gelsenkirchens Bürgermeisterin Martina Rudowitz (links) und Hermann Maas (daneben/1. Vorsitzender TC Buer Schwarz-Weiß-Grün) und Westfalens Tennis-Vizepräsident Lutz Rethfeld (rechts) mit allen Titelträgern und Finalisten der Damen-, Herren-, Seniorinnen- und Senioren-Wettbewerben / Foto hofmedia

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel