Torhungriger Tim Fehring bringt „Cobras“ auf die Siegerstraße

1359

Handball-Verbandsliga: TV Westfalia Halingen – SuS Oberaden 30:34 (16:16). Pflichtaufgabe, so hatte sie Oberadens Spielertrainer Alex Katsigiannis vor dem Anpfiff bezeichnet, beim Tabellenletzten bestanden. Die Halinger Mannschaft von dem ehemaligen Heerener Coach Kai Harbach bot bis zur Pause Widerstand, erzielte den letzten Treffer zum 16:16 zur Halbzeit und ging auch danach 17:16 in Führung.

Doch dann lief es bei den „Cobras“ besser, wenngleich Pascal Stennei mit Rot zum Zuschauen verurteilte wurde. Das hatte Umstellungen zur Folge, die sich jedoch positiv auf das Oberadener Spiel auswirkten. Nach 38 Minuten hieß es 21:18 für den Gast, vier Minuten später gar 25:20. ‚Und als die Uhr die 44. Spielminute anzeigte, hatte sich die Katsigiannis-Truppe auf 27:21 vorentscheidend abgesetzt. Zu verdanken war das in erster Linie Tim Fehring, der eine Vielzahl von Gegenstößen erfolgreich abschließen konnte. Mit insgesamt 14 Toren war er der Matchwinner. Gut auch der Einstand von Fabian Lauber mit zwei Treffern. Wichtige Punkte waren eingefahren und die Tabelle weist Oberaden jetzzt mit 13:13 Punkten auf Tabellenplatz acht aus.

SuS-Trainer Alex Katsigiannis:
„Beide Mannschaften begannen nervös und es entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie. Kurz vor der Pause mussten wir unsere 16:14-Führung wieder hergeben, Halingen glich aus zum Halbzeitstand. Dabei mussten wir eine Rote Karte für eine unglückliche Aktion von Pascal Stennei hinnehmen. Wir haben dann umgestellt und das klappte. Vor allem der überragende Tim Fehring mit zahlreichen Gegenstößen brachte uns auf die Siegerstraße.  Wir können zufrieden sein. Zwei der vier angepeilten Punkte aus den Begegnungen gegen Halingen und dann Recklinghausen sowie Bergkamen sind eingefahren.

SuS: Massat, Klepping, Makus; Hajduk 2, Noe 1, Braach, Lauber 2, P. Stennei 2, Roth 4, Mork, _B. Sennei 3, Fewhring 14, Katsigiannis 4, Herold 1.

Bild: Tim Fehring war mit 14 Toren der Matchwinner für den SuS Oberaden.

 

Vorheriger Artikel„Neue“ Trainer dirgieren TuRa zum verdienten Heimerfolg
Nächster ArtikelWettkämpfe in Belgien sind wie immer ein ganz besonderes Erlebnis

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.