Fußball-Kreisliga A2: VfL Kamen lässt sich auch von Billmerich nicht beirren

999

Der VfL Kamen hat sich auch schon Schlusslicht BR Billmerich nicht stoppen lassen und durch einen 5:0-Erfolg den zwölften Sieg im zwölften Spiel der Fußball-Kreisliga A2 eingefahren. Der SV Frömern scheint ebenfalls wieder in Fahrt zu kommen. Gegen den VfK Weddinghofen (Szene) gab es einen späten 3:1-Erfolg. Beim letzten Spiel auf dem alten Ascheplatz auf der Lüner Höhe musste der TSC Kamen eine 1:2-Pleite gegen Niederaden hinnehmen. Bereits am Freitag trennten sich Heeren und Hemmerde 2:2.

SSV Mühlhausen-Uelzen II  – SV Bausenhagen 4:3 (2:1).
Thomas Kramer: „ Das war der erwartete Abstiegskampf, das Ding hätte auch 10:9 ausgehen können. Zwischen der 15. und 75. Minute haben wir den besseren Fußball gespielt und am Ende verdient gewonnen. Kompliment an die Mannschaft für die Leistung.“
Uli Neuhaus: „Wir konnten aus der frühen Führung kein Kapital schlagen.. Danach führten dumme Fehler, einmal mehr, zum zwischenzeitlichen 1:4. Am Ende sind wir noch 3:4 herangekommen, es hat aber nicht mehr gereicht. Das Selbstvertrauen fehlt im Moment völlig. Das müssen wir uns schnellstmöglich zurückholen.“
SSV II: Hennecke, Rosemeyer, Wycisk, Maßmann (60. Solakis), Ottensmann, Pilzecker, Schaffeld (72. Glathe), Mark, Keller (66. Essmann), Herter, Kruck.

SVB: Raffenberg, Hans, M. Wegener, Kliem, Jagusch (46. Krollmann), C. Wegener, Neithart, Chille, Döring (74. Pieper), Menz (46. Pfahl), Sonnenberg.
Tore: 0:1 (5.) Döring, 1:1 (32.) Keller, 2:1 (41.) Maßmann, 3:1 (59.) Schaffeld, 4:1 (68.) Pilzecker, 4:2 (68.) Döring, 4:3 (82.) Chille.
Bestnoten: Hennecke (SSV II, Tor).

TSC Kamen – TuS Niederaden 1:2 (0:0).
Gültekin Ciftci, Trainer TSC Kamen: „Wir hatten vor dem Pausenpfiff die Riesenchance zum 1:0, zuvor war die Partie ausgeglichen. Stattdessen gerieten wir nach der Pause 0:2 in Rückstand. Zwar gelang uns noch das 1:2, aber am Ende hat das nicht mehr gereicht. Die Wiedergutmachung zur Vorwoche ist uns nicht gelungen. Wir hätten uns gern mit einem Sieg von unserem alten Ascheplatz verabschiedet.“
Christian Rixe, Trainer TuS Niederaden: „In der ersten Halbzeit hatten wir nach 30 Minuten die Riesenchance zur Führung, die aber ungenutzt blieb. Nach dem Wechsel waren wir überlegen und haben am Ende verdient mit 2:1 gewonnen. Zum Glück ist der Sandkasten beim TSC nun Geschichte.“
TSC: Oeztürk, Atalay (73. Keske), Yildiz, Ergün (39. Kocak), Kaya, Korkmaz, F. Dündar, Özkan, Bach, Serdar Vural, Servet Vural.
TuS: Möller, Genter (81. Althoff), Neus, Hilgert, F. Hans (90. Ajob), Gigla, Funke (85. Müller), Linz, D. Hans, Kowalski, Schulze Beckinghausen.
Tore: 0:1 (54.) D. Hans, 0:2 (73.) D. Hans, 1:2 (82.) Keske.
Bestnoten: Gigla (Innenverteidiger, TuS).

SuS Lünern – Königsborner SV 2:1 (1:0).
Der SuS Lünern hat das Derby gegen den KSV mit 2:1 gewonnen. Insbesondere in der ersten Halbzeit waren die Lüneraner überlegen, verpassten es aber, das 2:0 nachzulegen. Nach der Pause bot sich zunächst wieder die Chance zum 2:0, ehe der KSV immer besser ins Spiel kam. In der vierten Minute der Nachspielzeit belohnte dann Lokatis den SuS mit dem umjubelten Siegtreffer.
Tobias Retzlaff, Spielertrainer KSV: „Die erste Hälfte waren wir im Hintertreffen, da war Lünern stärker. Nach dem Wechsel hatten wir zunächst Glück, dass wir nicht das 0:2 fangen. Danach hatten wir Chancen, dass Spiel komplett zu drehen. In der Nachspielzeit kam dann aber das unsägliche 1:2. Trotz einer insgesamt schwachen Leistung, hätten wir einen Punkt mitnehmen müssen.
SuS: Sude, Kitschke, Wickfeld, Düllberg, R. Lorger (73. Azarzar), Tekin, Laub, Losay, Elik (62. Pietrucha), Lokatis, Scharfe (65. M. Lorger).
KSV: Hepke, Derwich, Yesil, Nüsken (36. Schiller), Stahr, Kisa, Kita (53. Gumprecht), Retzlaff, Turan, Pörschke (74. Staklies), Nolte.
Tore: 1:0 (31.) Laub, 1:1 (79.) Staklies, 2:1 (90.+4) Lokatis.

SG Massen – Westfalia Wethmar U23 2:3 (2:1).
Ralf Dreier, Trainer SGM: „Man hat von Anfang an gesehen, dass beide Mannschaften auf Sieg spielen wollten, allerdings erwischte Wethmar den deutlichen besseren Start. Das frühe 0:1 konnten wir bis zur Pause zwar drehen, nach dem Wechsel ist uns einfach zu wenig eingefallen. Zwar haben wir noch das 3:1 gemacht, was uns aber unerklärlicherweise abgepfiffen wurde. Zudem habe ich zwei klare Elfmetersituationen für uns gesehen, die nicht geahndet wurden. Aber das soll keine Entschuldigung sein, insgesamt ist uns zu wenig eingefallen und Wethmar war unter dem Strich den Tick hungriger als wir.
Simon Erling, Trainer Wethmar U23: „Sicherlich war der Sieg etwas glücklich, aber auch nicht unverdient. Denn in der zweiten Halbzeit hat jeder meiner Jungs 120 Prozent gegeben. Dann ist eben so eine Ende möglich. Das war wieder eine tolle Mannschaftsleistung. Aber mit Dennis Anderson, Felix Pella und Max Strecker haben sich trotzdem drei Mann ein Sonderlob verdient. Aus den drei Topspielen gegen Frömern, Kamen und Massen haben wir sechs Punkte geholt. Das ist richtig stark.“
SGM: Spielfeld, M. Schultz, C. Schultz, Tran (75. Moneke), Martello, Zielinski, Jaeger, Dunker, Hoinkis, Jans, Kohlmann.
Westfalia U23: Wagner, N. Rath (46. J. Rath), Strecker, A. Lohölter, Cillien, Langenkämper, Hane, N. Lohölter, Hane (46. Pella), Anderson (86. Ciernioch), Selbstaedt
Tore: 0:1 (2.) Anderson, 1:1 (21.) N. Lohölter Eigentor, 2:1 (43.) C. Schultz, 2:2 (62.) Anderson, 2:3 (84.) Hoinkis Eigentor.
Bestnoten: Anderson (Wethmar, Angriff), Pella (Außenverteidiger, Wethmar), Strecker (Abwehr, Wethmar).

VfL Kamen – BR Billmerich 5:0 (1:0).
Marko Barwig, Trainer VfL Kamen: „Der Ball wollte zunächst nicht über die Linie, wir sind aber nicht hektisch geworden, haben viel Druck gemacht und so am Ende doch noch zu einem hohen Sieg gekommen. Wir haben allerdings noch etliche Gelegenheiten ausgelassen.“
VfL: Lassak, Lindner, Dumanli, Gronert, Hirsch, Rothe (45. Weihrich), Rumpf, Potthoff, Schmidt (73. Marscholek), Sudhaus, Faralich.

BRB: Böcker, Welge (80. Losada), Weiß, Büker, Pickull, Dziuba, Herrmann, Lange, Müller, Schwerter (58. Kramer), Schmidt.
Tore: 1:0 (43.) Sudhaus, 2:0 (81.) Weihrich, 3:0 (85.) Lindner, 4:0 (86.) Marscholek, 5:0 (88.) Sudhaus.
Bestnoten: Weihrich (Mittelfeld, VfL), Potthoff (rechter Verteidiger, VfL).

SV Frömern – VfK Weddinghofen 3:1 (0:1).
Waldemar Musiol, Trainer SVF: „Unsere Leistung in der ersten Halbzeit hat mir nicht gefallen, da lagen wir zurecht mit 0:1 im Hintertreffen. Nach dem Wechsel lief es dann etwas besser, aber erst mit dem Ausgleich haben den entscheidenden Schub bekommen und das Spiel noch gewonnen.“
Frank Lewandowski, Trainer VfK: „In den ersten 45 Minuten haben wir nach nervösem Beginn sehr effektiv gewesen. Unsere erste Gelegenheit führte zu einem berechtigten Foulelfmeter und zum 1:0. Nach dem Wechsel hatten wir erneut eine Elfmetersituation, die aber nicht geahndet wurde. Das hätte er pfeifen müssen. Dennoch muss man am Ende sagen, dass Frömern verdient gewonnen.
SVF: Schydlo, Althaus (71. Langensiepen), Heppe, Bartling, Kurt (46. Wahle), Bremkes, Duda, Rachuba, T. Ruzok, Jolk, D. Ruzok.
VfK: Mosert, Akpinar, Erbay, Totzek, Weiss (51. Fontana), Abali, Bekmezci (57. Sudhaus), Müller, Goslawski (80. Schrader), Zahn, T. Civak.
Tore: 0:1 (42.) Zahn per Strafstoß, 1:1 (75.) Bremkes, 2:1 (86.) Bremkes, 3:1 (90.) Wahle.
Bestnoten: Bremkes (SVF, Angriff) – Mosert (Tor, VfK), Müller (offensives Mittelfeld, VfK).
Notizen: Der VfK muss den Rest der Saison auf Ufuk Civak verzichten. Der Weddinghofener hatte sich vor zwei Wochen am Knie verletzt, nun brachte ein MRT die traurige Gewissheit: „Der Junge hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen. Die Saison dürfte für ihn gelaufen sein. Das ist bitter für ihn und für uns“, so VfK-Coach Frank Lewandowski.

SuS Kaiserau II – SG Holzwickede 1:5 (0:1).
Oliver Bartosch, Trainer SuS II: „Das Spiel hatte zwei Knackpunkte: Der Freistoß zum 0:1 vor der Pause und die Rote Karte und der dazugehörige Elfmeter direkt nach dem Wechsel. Zuvor waren wir gut im Rennen, aber mit dem 0:2 und der fragwürdigen Roten Karte war die Sache gegessen.“
Christian Müseler, Trainer SGH: „Die erste Halbzeit war ein hartes Stück Arbeit, da hat Kaiserau sehr engagiert gespielt. Mit dem 2:0 hätten wir uns in Überzahl cleverer verkaufen können. Die drei Punkte nehmen wir aber gerne mit.“
SuS II: T. Bublat, Ogorek, Kramer, Borosch, Pischel, Depping (71. Bittner), Penning (58. J. Bublat), Jendis, Ittermann (33. Sygor), Blum, Schlebrowski.
SGH: Heiser, Nehm (61. Midenjak), Pfaff (61. Osterhaus), Tietz, Scharffetter, Tacke, Hoppe, Tsikordas, Janowczyk (75. Brassat), Diarra, Bauer.
Tore: 0:1 (45.) Janowczyk, 0:2 (49.) Pfaff per Strafstoß, 0:3 (67.) Janowczyk, 1:3 (78.) J. Bublat, 1:4 (83.) Mdenjak, 1:5 (85.) Tsikordas.
Bes. Vork.: Rote Karte für Kramer (48., SuS II) wegen einer Notbremse.
Bestnoten: Heiser (Tor, SGH), Tietz (rechtes Mittelfeld, SGH).

 

Das Foto zeigt VfK-Keeper Mosert bei einer Abwehraktion im Gastspiel beim SV Frömern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.