38. Westfälische Tennis-Hallenmeisterschaften: Sonntag finden in der SportAlm in Werne ab 11.00 Uhr die Endspiele statt

1196

Tennis: Der Sonntag ist bei den 38. Westfälische Tennis-Hallenmeisterschaften in der SportAlm in Werne den Endspielen vorbehalten. Die Finalspiele sind ab 11 Uhr in der Tennishalle an der Pagensstraße angesetzt – eine Ausnahme machen die Herren 80. Dort findet am Sonntag das letzte Gruppenspiel statt.

 Bei den Damen 40 stehen sich im Finale ab 11 Uhr die topgesetzte Sonja Vogt (TC Eintracht Dortmund) und die ungesetzte Martina Noldes (TuS 59 Hamm) gegenüber. Vogt besiegte in einem packenden Halbfinale ihre Mannschaftskollegin Britta Göge mit 6:4 6:7 12:10. Gemeinsam hatten beide am vergangenen Wochenende noch den Westfalenmeistertitel mit der Mannschaft geholt, nun mussten sie gegeneinander antreten – mit dem besseren Ende für die Mitarbeiterin aus der WTV-Geschäftsstelle. Vogt hatte bereits im Sommer in Gelsenkirchen das Finale erreicht, sich dort aber Nina Roth (TuS 59 Hamm) in drei Sätzen geschlagen geben müssen. Diesmal bekommt sie es erneut mit einer Spielerin des TuS 59 Hamm zu tun, und zwar mit Martina Noldes, welche der an zwei gesetzten Maike Sybrecht (TC Bockum-Hövel) im Halbfinale beim 6:1, 6:2 keine Chance ließ.

Bei den Damen 50 stehen sich gleich zwei ungesetzte Spielerinnen im Endspiel am Sonntag um 12.30 Uhr gegenüber. Die topgesetzte Julia Baltin (TC Rot-Weiß Gevelsberg) unterlag in einem Sauerländer Duell Ute Wulff (TC Menden) mit 4:6, 0:6 und Dörthe Kim behielt im Teamkolleginnen-Duell mit Sandra Schöneweiß (beide TC Rot-Weiß Stiepel) mit 6:2, 6:3 die Oberhand.

Bei den Damen 60 könnte die Schlagzeile am Sonntag „Brigitte Steinhorst zum Dritten!“ lauten. Denn bisher befindet sich die topgesetzte Titelverteidigerin vom 1. TC Wahlbach voll auf Kurs und wird nun im Endspiel am Sonntag um 11 Uhr von der an zwei gesetzten Vorjahresfinalistin Michaela Kämpfer (TC Grün-Weiß Silschede) gefordert. Beiden Spielerinnen feirten im Halbfinale Zwei-Satz-Siege, Steinhorst besiegte Gertrud Potocnik-Hoffmann (TC Menden) mit 7:6, 6:3, Kämpfer setzte sich mit 6:3, 6:3 gegen die an drei gesetzte Birgit Bielinski (TC Siegen) durch.

Kamener Iwo Rhomberg steht im Finale der Herren 40

Bei den Herren 40 waren die vier topgesetzten Spieler am Samstag im Halbfinale unter sich: Die Nummer eins der Setzliste, Iwo Rhomberg (VfL Tennis Kamen), fertigte Tennis-Point Geschäftsführer Christian Miele (Oelder TC Blau-Weiß) mit 6:1, 6:1 ab, dagegen musste sich Titelverteidiger Sebastian Groß (THC Münster)  in einem Münsteraner Duell Michael Thiemann (SV 91 Münster) mit 7:6, 2:6, 8:10 geschlagen geben. Thiemann ist aktueller Vize-Westfalenmeister bei den Herren 30 und will nun bei bei den Herren 40 den Titel holen. Das Finale ist für 12.30 Uhr angesetzt.

Viele werden sich noch an das dramatische Finale bei den Herren 45 im Vorjahr erinnern, als Lokalmatador Marcus von Bohlen gegen Horst-Hagen Jelitto (THC Münster) aufgeben musste. Jelitto ist seiner Titelverteidigung ein großes Stück näher gekommen, er steht im Halbfinale gegen Peter Lenz vom TC Union Münster, genauso Thorsten Fraaß und Hendrik Boettcher (beide SC Hörstel), welche den Finalisten in einem Vereinsduell ermitteln. Fraaß schaltete im Viertelfinale den topgesetzten Heiko Olbrisch (ebenfalls SC Hörstel) mit 6:3, 1:6, 10:7 aus.

Bei den Herren 50 stand mit Thomas Doritz vom HTC Hamm bereits am Donnerstag der erste Halbfinalist fest. Doritz hatte in Runde eins den an zwei gesetzten Günter Dockhorn (1. TC Hiltrup), der im Sommer Westfalenmeister wurde, in ein einer denkwürdigen Partie mit 6:7, 7:6, 13:15 ausgeschaltet und konnte auch danach seinen Siegeszug fortsetzen. Doritz` Gegner in der Vorschlussrunde ist der an drei gesetzte Torsten Lubeseder (THC Münster). Im ersten Halbfinale stehen sich Hausherr Detlef Roth (TuS 59 Hamm) und Lubeseders Teamkollege Lutz Rethfeld gegenüber. Der an vier gesetzte Lutz Rethfeld, WTV-Vizepräsident Erwachsenensport (beide THC Münster), hatte bei seinem 6:3, 6:3-Erfolg gegen Lokalmatador Marcus von Bohlen vom gastgebenden Club TC Blau-Weiß Werne weniger Mühe als erwartet.

Bei den Herren 55 musste Titelverteidiger Klaus Thiele (TC Rot-Weiß Stiepel) im Viertelfinale gegen Chris Pickering (TTC Verl) beim Stand von 6:4, 2:4 verletzt aufgeben. Pickering trifft nun im Duell zweier Ungesetzter auf Peter Keßner (TuS 59 Hamm), der im Viertelfinale den an vier gesetzten Marek Winter (TC Rot-Weiß Stiepel) ausschaltete. Im zweiten Halbfinale stehen sich Pickerings Teamkollege, der an drei gesetzte Dietmar Heitmann, und der an zwei gesetzte Stephan Brauckmann (TC Rot-Weiß Stiepel) gegenüber.

Bei den Herren 60 hat dagegen ein Lokalmatador den Sprung ins Halbfinale geschafft, und zwar Mark Conelly vom TC Blau-Weiß Werne, der von der Aufgabe seines an zwei gesetzten Gegners, Thomas Profazi (TC St. Mauritz) profitierte. Conelly trifft dort in einem Duell zweier Ungesetzer auf Volker Brinkhoff (TC Blau-Weiß Castrop 06). Das erste Halbfinale bestreiten Profazis Teamkollege Erich Quast und der topgesetzte Jürgen Ackermann (TG Gahmen).

Neben Lutz Rethfeld war am Freitag ein weiteres WTV-Präsidiumsmitglied in Aktion, und zwar WTV-Präsident Robert Hampe (HTC Hamm), der bei den Herren 65 den an drei gesetzten Reinhard Wilhelmer (TC St. Mauritz) mit 3:6, 7:5, 10:8 ausschaltete und dann an dem an Numm zwei gesetzten Werner Lieder (TTC Gütersloh) 3:6 7:5 10:8 scheiterte. Im ersten Halbfinale setzte sich im  Vereinsduell der topgesetzten Hans Albert Müller gegen Peter Faber (TG Gahmen) durch..

Im Finale der Herren 70 stehen sich die Nummer zwei der Setzliste, Ulrich Viefhaus (TC Grün-Weiß Frohlinde), und der topgesetzte Heiner Eymer (TC Grün-Weiß Lippstadt) gegenüber. Titelverteidiger Hans Koller (TV Espelkamp-Mittwald) hat bei den Herren 75 erneut den Sprung ins Endspiel geschafft, sein Gegner heißt der an zwei gesetzte Teamkollege Rudolf Perplies, der sich in drei Sätzen gegen Bernhard Diedrichs (Ruderverein Rauxel) durchsetzte. Die Herren 80 ermitteln ihren Westfalenmeister in Gruppenspielen, das letzte Spiel findet parallel zu den Finals am Sonntag statt. Hier ist der ‚Kamener Horst Bunge (Bild) an Nummer eins gesetzt.

Aktuelle Resultate sind im Internetportal www.wtv.de zu finden. Ansprechpartnerinnen während des Turniers sind Corina Scholten sowie Désirée Leipold, die unter dleupold@adventa-events.de bzw. (0151) 22 66 06 30 sowie in der SportAlm unter (02389) 80 10 zu erreichen sind.

Vorheriger ArtikelUnnaer sorgen bei den Bremer „Six Days“ für Stimmung und Spannung.
Nächster ArtikelRSV sorgt weiter für Furore

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.