37:30-Sieg gegen Ligakonkurrent Henstedt-Ulzburg

672

Handball: Zum Abschluss des Trainingslagers hat der ASV Hamm-Westfalen seine bisher beste Leistung in einem Testspiel während dieser Vorbereitung gezeigt. Mit 37:30 (20:15) fertigte die Mannschaft von Kay Rothenpieler den Ligakonkurrenten SV Henstedt-Ulzburg Freitagabend in eigener Halle regelrecht ab.

Etwa 350 Zuschauer wurden dabei Zeuge einer wiederum sehr starken Abwehr- und auch Angriffsleistung der Westfalen, die zunächst mit einer 6:0-Abwehr agierten. Gegen das Bollwerk im Innenblock mit dem neuen Kapitän Jakob Macke, Marian Orlowski und Jan Brosch hatten die Gäste nur wenig effektive Mittel. Und in der Offensive agierte der ASV zunächst wieder mit drei Kreisläufern – Björn Wiegers, Martin Doldan und Jan Brosch sorgten für viele Lücken in der SV-Abwehr, die sie entweder zu eigenen Toren nutzten oder in die vor allem Rückraum Marian Orlowski immer wieder erfolgreich hineinstieß. Orlowski war insgesamt mit elf Feldtoren erfolgreichster Torschütze des Abends.

Hinzu kamen starke Torwartleistungen. Vor allem Dennis Doden, der in Halbzeit eins das ASV-Tor hütete, überzeugte mit zahllosen Paraden.

„Das war ein perfekter Abschluss des Trainingslagers“, war Kay Rothenpieler hochzufrieden. Ergebnis, Einstellung und Umsetzung der taktischen Vorgaben sorgten beim Trainergespann Rothenpieler und Torsten Friedrich für diese Zufriedenheit.

Am Samstag steht nun noch eine abschließende Trainingseinheit für den ASV an, der Sonntag wird dann nach einer erfolgreichen Woche frei sein. „Dann gehen wir in die konkrete Vorbereitung auf die Spiele gegen Wilhelmshaven und Emsdetten“, liegt der Fokus nun auf dem Saisonstart in knapp zwei Wochen.

Statistik zum Spiel

ASV Hamm-Westfalen: Doden (1.- 30.), Mrkva (31. – 60.) – Doldan (2), Huesmann (2), Brosch (2), Wesseling, Wiegers (4), Schneider (3/1), Macke (1), Zdrahala (5/1), Gudat (5), Wiencek, Possehl (2), Orlowski (11)

SV Henstedt-Ulzburg: Peveling (1. – 15.), Rundt (15. – 60.) – Bitterlich (1), Kribat (3), Mehrkers (1), Eggert (2), Karacic (2), Lauenroth (3), Völzke (1), Wendlandt (4), Schulze (9), Thöneböhn (2), Lauersen, Demovic (2).

Bild: Nachwuchsmann Jan Brosch zeigte wiederum eine gute Leistung.

Vorheriger ArtikelTuRaner Terbeck und Bicker mit Sonderlob
Nächster ArtikelTSC, VfL , Langschede und Westfalia eine Runde weiter

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.