Gewonnene Generalproben für TuRa, Kaiserau und SSV-Reserve

774

Fußball, Testspiele: Im Kreispokal waren einige Teams nicht mehr im Einsatz oder im Falle des SuS Kaiserau erst in der 3. Runde. So wurde der Sonntag vor dem Meisterschaftsstar noch einmal zu Testspielen genutzt.

FC TuRa Bergkamen – VfK Nordbögge 4:2 (1:0).

Beide Trainer waren sich nach dem Schlusspfiff einig, dass das Testspiel eine gute Trainingseinheit war, wenngleich noch viele Spieler fehlten. Beim FC TuRa deren sechs, bei Nordbögge gleich zehn. Zu allem Unglück verletzte sich auch noch VfK-Spielführer Sebastian Schneck und musste ausscheiden. Beide Mannschaften bemühten sich um eine spielerische Linie, die dem gastgebenden Bezirksligisten ein wenig besser gelang.
Trainerstimmen
Andreas Bolst (TuRa): „Wir haben das insgesamt souverän gelöst, so lange die Kräfte reichten. Den beiden Gegentoren gingen Unkonzentriertheiten in der Abwehr voraus. Das hat mich gewurmt. Einige in unserem Team haben den Test noch gebraucht.“
Dennis Juraschuk (VfK): „Wir haben am Samstag schon gegen Massen gespielt. So gingen wir schon auf dem Zahnfleisch. Der Test war eine gute Einheit und tat gut. Insgesamt haben wir wir ordentlich verkauft.“
FC TuRa Bergkamen: Treppe, Torka, Gün, C. Duman, Penkalla, Krucinski, M. Freyermuth, Bayir (80. Jahncke), Gül, Ehlenberger, Gül.
VfK Nordbögge: A. Juraschuk, D. Juraschuk, Wöllert, Schneck (25. Poljsak), von Glahn, Aschmoneit, Kromke, Hallscheid, Kaczor (75. Hein), Wiggermann, Hoffmann.
Tore: 1:0 (42.) M. Freyermuth, 2:0 (67.) Ayyildiz, 2:1 (70.) Wiggermann, 3:1 (71.) Ehlenberger, 3:2 (76.) Poljsak Strafstoß, 4:2 (87.) Ehlenberger.

SuS Kaiserau – TuS Hemmerde 5:0 (1:0)
A-Kreisligist Hemmerde hatte wiederum nur eine Rumpfelf zur Stelle. Da hätte man sich aus Kaiserauer Sicht mehr Widerstand gewünscht. Gemessen an den Chancen hätte das Ergebnis noch weitaus höher ausfallen können. Beim TuS musste Torhüter Liebner sogar mit als Feldspieler mit nach vorne.
Trainerstimmen
Alexander Berger (Kaiserau): „Wir haben uns gut bewegt und wir haben vieles im Abschluss vermissen lassen. Das Spiel hat mir keine großen Erkenntnisse gebracht, weil die Gegenwehr von Hemmerde fehlte. Die waren nach 55 Minuten platt.“
Hubert Tadday (Hemmerde): „Wir mussten wiederum mit sehr viel Ersatz antreten, wollten die Partie aber nicht absagen. Insofern war das eigentlich für beide Mannschaften ein Muster ohne Wert.“
SuS Kaiserau: Niesewicz, Schuster, Rakoczy (46. Göcer), Klug, Milcarek, Arnold, Schriefer, Böhm, Aktas (60. Gerlitz), Wiggers 60. Galonska), Kupfer (80. Beher).
TuS Hemmerde: Liebner, Berkemeier, Schumacher, Beier, Schole, Liedtke, Blume, Kuhlmann, Börstecken, Möller, Peter; eingewechselt Bertz, Schneider, Eckhoff.
Tore: 1:0 (1.) Kupfer, 2:0 (55.) Klug, 3:0 (58.) Aktas, 4:0 (70.) Kupfer, 5:0 (80.) Göcer.

SSV Mühlhausen II – TuS Wiescherhöfen II 3:1 (1:0).
Für SSV-Trainer Thomas Kramer, der sogar als Feldspieler mit aushelfen musste und zum 3:1 traf, war die Erkenntnis wichtig, dass die Kicker aus der zweiten Reihe sich für Einsätze aufdrängten und man sich auf sie verlassen kann.“
SSV-Trainer Thomas Kramer: „Wir mussten einige Spieler durch Urlaub und Verletzungen ersetzen. Dennoch bane wir uns gut präsentiert. Die Abwehr stand dieses Mal gut.“
SSV Mühlhausen II: Hennecke, Wenz, Tim Wycisk, Krugk, Herter, Hawlitzki, Sadrinna (60. D. Kramer), Glathe, Essmann, Branco (75. T. Kramer), Klobes.
Tore: 1:0 (20.) Branco, 1:1 (47.)  Strafstoß, 2:1 (82.) T. Kramer, 3:1 (87.) Essmann..

GW Menden – SV Frömern 3:1 (1:0).
SVF-Trainer Waldemar Musiol: „In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt und verdient 1:0 geführt. Nach der Pause lief unerklärlicherweise kaum noch etwas zusammen und wir haben dumme Tore kassiert.“
SV Frömern: Eckelt, Frischemeyer, Althaus, Duda, Langensiepen, Rachuba, Kurt, A. Ruzok, Bartling, Bremkes), D. Ruzok. Heppe.
Tore: 0:1 (23.) Rachuba, 1:1 (60.), 2:1 (80.), 3:1 (90.).

Westfalia Wethmar II – TV Brechten 10:1 (3:1).
Besser hätte der letzte Test vor dem Saisonstart in einer Woche fast nicht laufen können. Westfalia Wethmars U23 fegte am Sonntag den TV Brechten am Cappenberger See gleich mit 10:1 vom Platz.
Westfalia-Trainer Simon Erling: „Das war ein ganz ordentlicher Test. Vor allem das Umschalten von Defensive auf Offensive hat gut geklappt. In der Offensive haben wir richtig viel Potenzial und auch richtig Power. Je nachdem wie wir spielen, sind wir nur schwer auszurechnen.“
Wethmar U23: Heinrich, N. Rath, Strecker, Nagel, Eser, Zimmermann, Selbstaedt, Segieth, A. und N. Lohölter, S. Hane, Pella, Cillien, M. Hane, Podszuck, Evermann, Lagenkämper, L. Erling, Anderson, S. Rath, R. Möller, Wagner (durchgewechselt).
Tore: 0:1 (16.), 1:1 Zimmermann (21.), 2:1 N. Lohölter (22.), 3:1 Eser (45.), 4:1 Zimmermann (50.), 5:1 R. Möller (51.), 6:1 L. Erling (60.), 7:1 M. Hane (65.), 8:1 Eser (83.), 9:1 Anderson (87.), 10:1 Anderson (90.).

Bild: Der TuRaner Gül behauptet in dieser Szene den Ball.

Vorheriger ArtikelTSC, VfL , Langschede und Westfalia eine Runde weiter
Nächster ArtikelAlle Ergebnisse auf einen Blick

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.