35 persönliche Rekorde – Marco Steube einziger Goldgewinner

672

Schwimmen: Die erste Mannschaft der Wasserfreunde TuRa Bergkamen war beim Speedo Schwimm-Meeting 2013 im Dortmunder Südbad am Start. An den beiden Wettkampftagen traten 45 Vereine mit 910 Schwimmer und Schwimmerinnen zu 4022 Starts an. Dies bedeutete: Hier schwammen die Aktiven auf einem sehr hohen Niveau und unter ihnen die TuRaner mit 14 Teilnehmern, hiervon vier Mädchen und zehn Jungen. Bei insgesamt 63 Einzelstarts errangen sie 35 persönliche Rekorde, fünf Saisonbestzeiten, eine Goldmedaille, zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille. 

Nach dem 50m Brustrennen hieß es Platz drei für Kevin-Noah Kaminski. Um drei Sekunden  verbesserte Kevin-Noah seine Meldezeit. Vier weitere persönliche Rekorde konnte er noch erzielen. Einen zweiten Platz in 32,44 Sekunden über die 50m Freistil erschwamm sich Katharina Polley. Sie belegte noch zwei weitere Plätze unter den Besten Zehn. In einer Zeit von 44,74 Sekunden holte sich Marco Steube die einzige Goldmedaille ab. Er verbesserte seine Zeit bei dem 50m Schmetterlingsrennen um 3,5 Sekunden, dies war auch Saisonbestzeit. Des Weiteren konnte Marco noch zwei persönliche Rekorde und drei Top Ten-Plätze erreichen.

 

Die Jüngste der TuRaner, Jana Vonhoff, gewann bei ihrem ersten Wettkampf mit der ersten Mannschaft Silber über 100m Rücken. Sie erreichte sowohl hier als auch über 100m Freistil, Saisonbestzeit. Zweimal, über 200m Lagen und 100m Rücken, schwamm Isabel Ahrström in die Top-Ten und verbesserte sich auf den 100m Freistil um sieben Sekunden. Über 50m Schmetterling verfehlte Lisa-Marie Kardatzki den dritten Platz um eine Sekunde. Sie erreichte noch zwei persönliche Rekorde, sowie 3 fünfte Plätze über 200m Brust, 200m Schmetterling und 50m Brust. Dominik Kirschen setzte sechs neue Bestzeiten. Er steigerte sich über 50m Rücken um zwölf Sekunden und über 200m Lagen sogar um 23 Sekunden. Lucas Polley schwamm bei vier Starts, einmal auf Platz 5 über 100m Brust und auf Platz 6 über 200m Brust. Felix Kneifel platzierte sich bei starker Konkurrenz seinen Leistungen entsprechend. Bei seinen beiden Starts über 100m Schmetterling und 200m Lagen steigerte sich Björn Wolle jeweils um 11 Sekunden. Auf 100m Freistil und 100m Rücken bestätigte Moritz Kneifel seine Leistungen. Über die 50m Schmetterling verbesserte er sich um 4,5 Sekunden. Maximillian Weiß verbuchte drei Top Ten-Plätze und zwei persönliche Rekorde, über 200m Rücken um 27 Sekunden und über 200m Freistil über 34 Sekunden für sich. Mit vier persönlichen Rekorden und einem 6. Platz auf der 100m Bruststrecke beendete Yannick Wallny seinen Wettkampf.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.