3:1 – IG nutzt seine Chancen etwas besser

Fußball-Landesliga: IG Bönen-Fußball – SSV Buer 3:1 (1:0). Großes Aufatmen bei der IG Bönen. Nach zwei Unentschieden und der ersten Saison-Niederlage zuletzt gegen Frohlinde endlich wieder ein Erfogserlebnis. Der dritte Dreier im Nachholspiel am Feiertag – und hoch verdient. Drei Treffer markierte die Cerci-Elf, es hätten aber noch mehr sein können. Dass man überhaupt wieder drei Mal getroffen hat, stimmte IG-Trainer Ferhat Cerci erst einmal zufrieden. Mit dem Heimerfolg auf einem gut bespielbaren Rasen machten die Bönener einen Sprung in der Tabelle von Platz neun auf sieben.

Nach dem Anpfiff war eine gewisse Verunsicherung in Reihen das Platzherren unverkennbar. “Erst einmal heran tasten und schauen”, das hatte der Coach seinen Mannen mit auf den Weg gegeben, “und dann schauen, was der Gegner macht.” Nun, in Verlegenheit brachte Buer die Gastgeber nicht, die dann auch mutiger wurden und zu ersten Chancen kamen. Es dauerte bis zur 33. Minute, als erstmals wieder gejubelt werden konnte. Ilker Algan hatte den zweiten Ball im Nachsetzen ins Buer-Tor bugsiert. Fast ein Kopie der zweite Treffer und wiederum hieß der Torschütze Algan. Ein Manko: Bönen kam gut über die Außen, doch der finale Pass kam wiederholt nicht an. Dann die 71. Minute, als Ercan Taymaz mit dem 3:0 sein persönliches Erfolgserlebnis feiern konnte. Die Entscheidung. Danach nahm Bönen etwas den Gang raus angesichts der klaren Führung und kassierte den Anschlusstreffer. Sehr zum Ärger des Bönener Trainers, der seiner Abwehr Schlafmützigkeit vorwarf. “Da waren wir nicht nah genug bei den Gegenspielern”, die Kritik von Ferhat Cerci dazu. Doch in Gefahr geriet der Aufsteiger nicht mehr.

IG-Trainer Ferhat Cerci: Wir hätten bis zur Pause wieder drei, vier Dinger machen müssen. Die Möglichkeiten hatten wir. Wir haben uns über Außen wieder sehr gut durchgespielt. Wir wussten, wo wir ansetzen mussten. Der Gegner hat defensiv außen Schwächen.  Bei den finalen Pässen haben wir aber zu wenig die Übersicht behalten. Buer hatte zwei große Innenverteidigen und wir haben die Bälle zu oft halbhoch in den Sechzehner gebracht. Das habe ich in der Pause angesprochen. Ich habe gesagt flach rein. Prompt fiel das 2:0.  So hätten wir das schon vor der Pause machen müssen. Gucken, wo unser freier Mann steht. Dann machst noch mehr Tore. Nach dem 3:0 haben wir so ein bisschen den Gang raus genommen. Heute hatte man gute Ansätze gesehen. Von sieben Chancen haben wir drei rein gemacht. Es hat Gott sei Dank gereicht. Geärgert hat mich das dumme Gegentor. Das darf uns nicht passieren. Bei den Einwechslungen war klar, dass der Rhythmus so ein bisschen raus geht. Aber ich wollte den Jungs auf der Bank, die im Training mitziehen, die Chance geben, etwas länger zu spielen. Ich bin dabei auch ein Risiko eingegangen, es ging ja gut.

IGB: Durak, Medjigniqa , Algan (6. Erk. Baslarli), Kaya (74. Cabuk), Gün, Bulut, Güvercin, Oscislawski, Yimaz, Kusakci, Basar (6. Taymaz).
Tore: 1:0 (33.) Algan, 2:0 (52.) Algan, 3:0 (71.) Taymaz, 3:1 (80.) Sell.

Bild: Der dribbelstarke Zübeyir Kaya (re.) sorgte für viel Gefahr über die Außenbahn.

Vorheriger ArtikelFußball-News: RWU-Jahreshauptversammlung – Grünkohl und Oberliga – Schulungsabend
Nächster ArtikelSGM-Nachwuchs doppelter Unnaer Stadtmeister

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.