30:24-Sieg nach sensationeller erster Halbzeit

336

Handball: Der ASV Hamm-Westfalen bleibt in eigener Halle in der Erfolgsspur. Nach dem Sieg gegen Spitzenreiter SG BBM Bietigheim eine Woche zuvor legte die Mannschaft von Trainer Niels Pfannenschmidt im westfälischen Derby gegen den TV Emsdetten vor 2.054 Zuschauern eindrucksvoll nach. Am Ende verließ der ASV in einem Duell zweier verletzungsgebeutelter Teams mit 30:24 (16:3) als verdienter Sieger den Platz.

Vor allem in der ersten Halbzeit sorgten die Gastgeber für sprachloses Erstaunen der 2.050 Handballfans. Denn nach 30 Minuten hatte der ASV nur drei Treffer zugelassen und selbst 16 mal eingenetzt. „So eine Halbzeit habe ich auch noch nicht erlebt“, erklärte Niels Pfannenschmidt direkt nach Spielende. „Uns fehlten heute fünf Leute. Das hat uns nach dem Freitagsspiel natürlich hart getroffen“, meinte der ASV-Trainer. So war auch am Samstag gar keine richtige Spielvorbereitung als Mannschaft möglich. Ein Umstand, der die Akteure des Gastgebers aber offensichtlich gar nicht störte. Von Beginn an lief es richtig rund. Herausragend waren zudem die Leistungen von Torwart Felix Storbeck und Rückraum Christoph Neuhold, der es insgesamt auf elf Treffer brachte und damit an diesem Wochenende zwanzig Tore erzielte. „Das einfach nur stark. Aber auch Daniel Eggert hat heute ein sehr gutes Spiel gemacht“, verdiente sich auch der Däne ein Sonderlob, der nicht nur drei Tore erzielte, sondern mehrfach ein sehr gutes Auge für seine Mitspieler hatte.

Während Niels Pfannenschmidt keinen Grund hatte, irgendetwas an der ersten Halbzeit zu kritisieren, fand sein Gegenüber Daniel Kubes an diesem Abschnitt nichts Positives. „Es ist sehr schwer, dieses Spiel zu analysieren. Wir kamen in der ersten Halbzeit überhaupt nicht nach vorne. Das ist sicher einmalig in der 2. Liga, mit 3:16 eine Halbzeit zu verlieren.“

Doch die zweite Spielhälfte stimmte Kubes dann versöhnlicher. Der TVE startete gut und legte eine 1:5-Serie hin. „Mir war schon klar, dass wir besser sind, als in der ersten Halbzeit. Das habe ich den Jungs in der Pause auch gesagt“, meinte Kubes später. Das bestätigte auch Niels Pfannenschmidt: „Das konnte ja nicht so weitergehen. Irgendwann ist dann mal die Luft raus. Das ist aber auch nicht weiter schlimm. Wir haben das Derby am Ende mit sechs Toren gewonnen und das ist richtig gut.“

An dieser Einschätzung bestand dann auch keinerlei Zweifel obwohl der TVE die Halbzeit mit 14:21 gewann. Denn in Gefahr geriet der Sieg der Hausherren vor der Saison-Rekordkulisse zu keinem Zeitpunkt.

ASV Hamm-Westfalen: Storbeck, Doden – Blohme (2), Huesmann (3), Brosch (3), Fuchs (2), Eggert (3), Macke, Ritterbach (4), Pretzewofsky (n. e.), Höning, Neuhold (11, 2/4), Zintel (n. e.).
TV Emsdetten: Madert, Komendant – Krings (n. e.), Terhaer (3), Pröhl, Steffen, Dräger (1), Wesseling (4, 1/1), Adams (1), Kropp (3), Gretarsson (6, 0/1), Pöhle (6, 0/1)

Bild: Dreifacher Torschütze für den ASV Hamm – Jan Brosch / Foto ASV

 

Vorheriger ArtikelHC Heeren chancenlos im Nachholspiel
Nächster ArtikelGSV Fröndenberg verteidigt in der NRW-Liga Spitzenposition

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.