3:0 – Erster Holzwickeder Erfolg über Horst-Emscher

448

Fußball-Westfalenliga 2: Holzwickeder SC – SV Horst-Emscher 08 3:0 (2:0). In den  gemeinsamen Westfalenligajahren verzeichneten die Holzwickeder bislang noch nie einen Sieg. Diese Negativserie wurde mit dem 3:0 (2:0) endlich geendet. Und das hätte gemessen an den Spielanteilen und Tormöglichkeiten sogar noch deutlicher ausfallen können. Dass es „nur“ ein 3:0 wurde, war in erster Linie ein Verdienst des erst 19-jährigen Gästekeepers Jan Zamzow, der eine Reihe von Glanzparaden zeigte und das Ergebnis für seine Elf in Grenzen hielt.

Schon nach zehn Minuten hätten die in allen Belangen dominierende Holzwickeder Elf drei Treffer bejubeln können, wäre nicht ein Schuss von Sebastian Hahne auf der Linie geklärt worden (6.), ein Kopfball von Mike Hibbelns knapp übers Tor gegangen (8.) und wäre nicht der Torhüter der Besucher in der 10. Minute gerade noch so eben an einen Schuss von Zé Mertens gekommen, um ihn über den Balken zu lenken. Machtlos war Zamzow aber in der 23. Minute bei einem Kopfball von Dennis Schultze-Adler nach einem Freistoß von Marcel Duwe. Und während die Lautsprecheranlage im Montanhydraulik-Stadion in der Folgezeit mehr und mehr ihren Geist aufgab, lief der HSC-Maschinerie weiter auf Hochtouren. Aber nur noch einmal klingelte es im Horster Gehäuse, als Sebastian Hahne in der 33. Minute entschlossen nachsetzte und das 3:0 erzielte. Alles andere ging entweder knapp vorbei und drüber oder landete in den Armen von Zamzow.

Auch die zweite Hälfte begann mit dicken HSC-Chancen, die aber zunächst ohne zählbaren Erfolg blieben. Dann schlichen sich – auch bedingt durch das kräftezehrende Spiel auf dem tiefen Boden – einige Unkonzentriertheiten ins Holzwickeder Spiel ein, ohne dass sie dadurch jedoch ernsthaft in Gefahr gerieten. In der Schlussviertelstunde bekamen die HSCer die Partie aber wieder fest in den Griff. Zehn Minuten vor Spielende die endgültige und im Grunde genommen überfällige Entscheidung durch Dennis Schultze-Adler, der diesmal eine Flanke seines Bruders Robin zu senem zweiten Kopfballtor in dieser Begegnung nutzte und mit dafür sorgte, dass der HSC wieder auf Platz 4 kletterte.

Trainerstimmen
Axel Schmeing (HSC):
In der ersten Halbzeit haben wir vieles richtig gemacht und hatten viele Chancen, aber der Gästetorwart war überragend. Nach der Pause wurde Horst-Emscher etwas offensiver, aber nicht gefährlich.
Jörg Krempicki (SVHE): Es kann keine zwei Meinungen geben, wer deutlich überlegen war. Wir müssen uns bei den Holzwickedern und bei unserem Torwart bedanken, dass wir nicht noch mehr Tore bekommen haben.

HSC: Beinsen – Schwarze, Bouasker, Kaiser, Schultze, Schultze-Adler, Duwe (83. Üstün), Hahne, Kurgan (63. Gohr), Hibbeln (63. Pfaff), Mertens.
SVHE: Zamzow – Tugyan, Georgiev (42. Arslam), Hupka, Allie, Ersoy, Tosun (66. Avci), Dolunay, Wingerter, Kiral, Berberoglu.
Tore: 1:0 (22.) Schultze-Adler; 2:0 (33.) Hahne; 3:0 (80.) Schultze-Adler.

Bild: Mirko Gohr (re.) kam in der 63. Minute in das HSC-Team und fügte sich gut ein.

Vorheriger ArtikelFußball-Keisliga A2: BSV Heeren jetzt erster Verfolger von Spitzenreiter Bork
Nächster ArtikelSuS nach der Pause besser im Bilde

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.