2G im gesamten Freizeit- und Sportbereich in NRW: Sport und Zuschauen ab der kommenden Woche nur noch für Geimpfte und Genesene

5129

Allgemein: In der kommenden Woche führt NRW die 2G-Regelung ein – und zwar unter anderem im gesamten Freizeitbereich. Damit haben nur noch Geimpfte und Genesene Zugang zu Sportveranstaltungen. Das gilt für alle Sportlerinnen und Sportler, Funktionäre, Schiedsrichter und auch Besucher und Fans. So NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst am Dienstagnachmittag bei seinem Pressegespräch in Düsseldorf. Bürger- oder Selbsttests werden nicht akzeptiert. Wer also nicht 2G ist – bleibt draußen – egal ob aktiver Sportler oder passiver Zuschauer. An diesem kommenden Wochenende (20. November) gilt noch die alte Regelung. Die exakten Regelungen wird Hendrik Wüst am Mittwoch ab 11.30 Uhr im Landtag vorstellen.

Sollte das wie heute verkündet, 1:1 umgesetzt werden, wird das große Auswirkungen haben. Längst sind nicht alle Aktiven oder Offizielle geimpft.

sku wird weiter aktuell berichten, wenn es Neuigkeiten, Stellungnahmen oder Entwicklungen dazu gibt. Das „Ja“ des Landtags gilt als sicher, da sich neben der CDU auch die SPD zu dieser Entscheidung bekannt haben.

In Chemnitz und Landkreis Bautzen ähnliche Entscheidungen – und da ruht der Spielbetrieb nahezu komplett

2G gibt es bereits im Osten der Republik. In Chemnitz und dem Landkreis Bautzen ruht der Fußball – zunächst einmal bis mindestens Ende November. Dort hatte der Verband sich entschieden, erst einmal nur Spiele ab der C-Jugend und tiefer noch durchzuführen.

Bildzeile: Im Laufe der kommenden Woche tritt die 2G-Regelung im gesamten Freizeitbereich in NRW in Kraft. Damit haben in den Stadien, wie hier im Holzwickeder Montanhydraulik-Stadion, nur noch Geimpfte und Genesene Zugang. Das gilt auch für Spieler. Alle anderen müssen draußen bleiben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.