21:27-Niederlage – RSV erwischt einen „gebrauchten Tag“

336
RSV Altenbögge - TV Verl Eike Jungemann

Handball-Verbandsliga: RSV Altenbögge – TV Verl 21:27 (7:14). „Wir haben heute einen gebrauchten Tag erwischt“, so Jens Schulte-Vögeling, der enttäuschte Trainer des Verbandsligaaufsteigers, zum ersten Saisonspiel.

Besonders die Arbeit seines Angriffs bemängelte er. „Wir konnten machen was wir wollten – der Funke wollte nicht überspringen. Wir hätten noch bis morgen früh spielen können, ohne Erfolg.“ Weder der Einsatz eines siebten Feldspielers noch die Umstellung der Abwehr von einer 6:0- auf eine 5:1-Variante oder eine noch offensivere Deckung brachten den gewünschten Erfolg. Dazu machten die „Roten Teufel“ zu viele Fehler. „Nach einer guten Aktion gingen die Köpfe nach oben, um sofort wieder nach einer misslungenen nach unten zu gehen. Das Selbstvertrauen ging immer mehr verloren.“

Bis zum 5:5 nach zehn Minuten blieb der RSV gegen den Mitaufsteiger in Reichweite. Dann gelangen dem TV aber acht Treffer in Serie, so dass beim 5:13 (27.) das Spiel schon vorentschieden war. Dieser Abstand von sechs bis acht Toren blieb dann bis zum Spielende erhalten.

„Wir werden nicht die Flinte ins Korn werfen, schließlich wissen wir, wo die Fehler zu finden sind.“ Auf jeden Fall attestierte der Trainer seiner Mannschaft, dass sie „gekämpft und sich reingehängt habe.“

Am kommenden Samstag reist der RSV zum PSV Recklinghausen.

RSV: Ihssen (1. – 30.), Joneleit (31. – 36.), Wollek (ab 36.); Weber (1), Gerke (3), Florian, Stoffer (1), Feldmann (2/1), Stefek (1/1), Weigel (2), Tröster (7), Isenbeck (2), Miebach (), Vogt, Jungemann (2).

Bildzeile: Kein Durchkommen für den RSV gegen die Verler Deckung / Foto Wollek.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.