19:27 – Bitterer Abend für den ASV in Dormagen

213

Handball: Einen erneut bitteren Abend erlebten die Handballer des ASV Hamm-Westfalen, die sich nach 2:6 Punkten viel vorgenommen am Freitag beim TSV Bayer Dormagen. Nach 20 Tagen Pause starteten die Westfalen ohne die verletzten Fabian Huesmann und Sören Südmeier mit viel Sand im Getriebe in die Partie, blieben im ersten Abschnitt mit 13:11 aber noch auf Tuchfühlung. In der zweiten Halbzeit zeigten die verunsicherten Gäste aber ihre bisher schwächste Phase der Saison und unterlagen folgerichtig mit 27:19, der TSV in Hochform und einem überragenden Torwart Martin Juzbasic feierte so einen insgesamt verdienten Start-Ziel-Sieg.

Einige Male landeten im zweiten Abschnitt die Würfe direkt in den Händen des TSV-Keepers, der wie der Rest der Dormagener Mannschaft von Minute zu Minute immer selbstbewusster und stärker wurde. Zwar versuchte der ASV, bei dem erstmalig in dieser Saison Mittelmann Merten Krings zum Pflichtspieleinsatz kam, alles, aber die Aktionen gerieten häufig zu ungenau. In der Offensive war das Spiel zu fehlerbehaftet, um noch eine Wende herbeizuführen. Und in der Abwehr leistete die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht, die es auch mit verschiedenen Abwehrformationen versuchte, viel zu viele Zeitstrafen. So lagen die Gäste in der 53. Minute bereits uneinholbar mit 23:16 in Führung. Dennoch nahm Coach Michael Lerscht noch eine Auszeit, um das Spiel der Westfalen erneut zu sortieren. Eine Verbesserung gelang den Gästen aber in der Schlussphase nicht mehr – die Punkte blieben durch einen deutlichen Acht-Tore-Sieg in Dormagen.

„Das ist ernüchternd für uns. Wir haben uns in der Spielpause versucht, besser darauf vorzubereiten. Direkt nach der Partie ist es schwierig, die Niederlage zu analysieren. Die erste Halbzeit lief noch ganz gut, aber einige freie Würfe müssen wir mehr reinmachen“, so ein enttäuschter Michael Lerscht direkt nach der Partie. „In der zweiten Halbzeit haben wir keine Lösung mehr kreiert. Die 5:1-Abwehr greift besser, aber dann kriegen wir wiedereinfache Tore. Schönreden kann ich das nicht.“

Sehr zufrieden zeigte sich entsprechend Dusko Bilanovic: „Meine Jungs haben das umgesetzt, was wir die ganze Woche besprochen haben. Wir haben eine sehr gute Mannschaft geschlagen. Hamm ist für mich immer noch Favorit, wir haben großen Respekt vor der Mannschaft. Aber nach drei Wochen Pause ist das natürlich schwierig. Erste Halbzeit hatten wir noch Probleme mit der Mitte, das lief dann in der zweiten Halbzeit in der Abwehr besser. Das Ergebnis ist sogar etwas zu hoch.“

TSV Bayer Dormagen – ASV Hamm-Westfalen 27:19 (13:11)
TSV: Juzbasic, Baransic – Reuland (12/6), Seesing, Senden, Meuser (4), Juric, Richter, Rehfus (1), I. Hüter (3), Reimer, P. Hüter (1), Johannmeyer, Sterba (3), Grbavac (3), Blum.
ASV: Storbeck, Wesemann – Genz, Brosch (1), Fuchs (1), Spiekermann, Rubio Fernandez (3), Schwabe (1), Krause, Krings (5), Pretzewofsky (1), Orlowski (1), Eigenbrodt, Franke (5/1), Boenigk (1).

Bildzeile: Alex Rubino Fernandez spielte in Dormagen von Beginn an auf der Linksaußen-Position, hier erzielte er ein sehenswertes Hebertor im erste Abschnitt / Foto Gudat/ASV

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.