Schwarz-Gelb gegen Schwarz Gelb im Westfalenpokal

432

Jugendfußball, Westfalenpokal-Achtelfinale: Fast 300 Zuschauer sorgten am Mittwoch Abend im Westfalenpokal für eine tolle Kulisse. Das Spiel der Schwarz-Gelben U17 aus Kaiserau gegen die U17 des BVB war das Highlight am Abend nach dem denkwürdigen Dortmunder Champions League-Abend.

Mit Respekt, aber voller Vorfreude gingen die Bresinski-Jungs in das Spiel. Borussia versuchte mit starker Dominanz und viel Ballbesitz gleich die Regie zu übernehmen. Schon früh war zu sehen, dass die Kaiserauer Jungs mit hoher Laufbereitschaft und Leidenschaft dem Gegner Paroli bieten wollten und das auch eindrucksvoll schafften. Bis zur Pause konnte sich Borussia fünf dicke Chancen erspielen, die allesamt aber nicht genutzt worden. Kaiserau hatte mit Malik eine gute Möglichkeit, die ebenfalls ungenutzt blieb. Der Bezirksligist aus Kaiserau trotzte dem Nachwuchs des Bundesligisten zur Pause ein 0:0 ab. Großartige erste 45 Minuten aus Kaiserauer Sicht.

Die große individuelle Klasse jedes einzelnen BVB-Spielers setzte sich dann aber durch. Auffallend: Die Nummer 5 der Borussen bestach durch seine Größe a la Felipe Santana. Durch einen Kopfballtreffer führte der BVB mit 1:0. Danach spielte sich das Spiel überwiegend im Mittelfeld ab, ehe Borussia durch ein unglückliches SuS-Eigentor auf 2:0 erhöhen konnte. Am Ende gewannen die Dortmnunder  von Trainer Hannes Wolf noch mit 4:0. Die überragende 10 der Borussia –  der Kamener Burak Camoglu (Bild), türkischer Nationalspieler  –  war schon eine Augenweide.  Die U17 des SuS Kaiserau konnte am Ende über einen leidenschaftlich geführten Auftritt sehr stolz sein. SuS-Jugendleiter Eckart Stender: „Alle Spieler haben heute Abend sicherlich ein Highlight in ihrer Jugendkarriere erlebt.“

SuS: Nattkemper, Alberti, Lamig, J. Wyborny, N. Wyborny, Diecks, Heubel (70. Goetz), Herrmann (78. Büscher), Celiktas (82. Camara), Duwe, Stender (62.) Giesebrecht.
Tore: 0:1 (44.) Kot, 0:2 (64., Eigentor) Alberti, 0:3 (74.) Kot, 0:4 (88.) Steinfeldt.

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.