13. Schleuderball-Testwettkampf beim SuS Oberaden

287

Leichtathletik: Mit der Aufnahme von Schleuderballweitwurf in die ab 2013 neuen Abnahmerichtlinien für das Deutsche Sportabzeichen wurde diese Disziplin auch in das Wurfprogramm der Oberadener Werferoldies übernommen. So trafen sich 12 Aktive des SuS (5 Frauen, 7 Männer) zum 13. Mal im heimischen Römerbergstadion, um möglichst gute Weiten in dieser beliebten Disziplin zu erzielen. Mit zwei Vereinsrekorden und acht persönlichen Jahresbestleistungen waren dann auch alle Teilnehmer/innen sehr zufrieden.

Da Schleuderballwurf nicht zum Wettkampfprogramm des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV) zählt, konnte SuS-Mitglied Julia Ritter (W20), die „normal“ für den TV Wattenscheid 01 startet und mit Kugel-Diskus zu den besten Werferinnen Deutschlands zählt, mit dem 1kg-Gerät ihren seit fünf Jahren bestehenden Vereinsrekord um mehr als sechs Meter auf fantastische 58,66m steigern. Mit dieser Weite würde sie sich sogar unter den drei besten Deutschen in dieser im Deutschen Turnerbund (DTB)  ausgeübten Disziplin wiederfinden. Vereinsrekord Nummer zwei steuerte Edeltraud Holtsträter (W70) mit 19,99m bei. Ilona Schaub (W50) schaffte gute 28,36m, Tanja Dovsek (W45) verbesserte sich auf 28,03m und Verena Wiedeking (W65) gelangen eine persönliche Bestleistung mit 14,33m.

Bei den Männern schleuderte Reiner Ritter (M55) den 1,5kg-Schleuderball auf gute 34,89m. Ab der AK M60 würde dann wie bei den Frauen mit dem 1kg-Ball geworfen. Joachim Seiffert (M60) verfehlte hierbei mit 45,10m nur knapp seinen Vereinsrekord, Dietmar Westerhellweg (M60) verbesserte sich auf 43,90m, Eduard Meier (M65) erzielte 29,84m, Wilhelm Holtsträter (M70) warf 29,63m/pB, Günter Ebeling (M80) schaffte 25,02m und Henry Herbst (M80) verbesserte sich auf 19,80 Meter.

Bildzeile: Willi Holtsträter warf mit dem Schleuderball eine persönliche Bestleistung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.